Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Tennis, Stadtmeisterschaften

Nieweg siegt ohne Satzverlust

12.07.2011 | 15:36 Uhr
Nieweg siegt ohne Satzverlust

Witten. Im Wittener Tennis kann’s nur einen geben. Und dessen Name ist – zumindest bei den Herren – Mathias Nieweg. Das Bundesliga-Ass ist seit Samstag um noch einen Titel reicher, nämlich um den des neuen Stadtmeisters. Gleiches gilt natürlich auch für 14 weitere Teilnehmer, die in den Einzel- und Doppelwettbewerben bei der TG Witten triumphierten.

„Wir haben beide sehr viele Fehler gemacht und ich gegen Ende eben ein paar weniger“, fiel Niewegs Fazit gewohnt nüchtern aus. Dabei durfte der Gymnasiallehrer vollends zufrieden sein. Auch im Finale gegen Annens Martin Bytom blieb er nämlich gänzlich ohne Satzverlust (6:4, 6:3), nachdem zuvor schon die Nummer drei der Setzliste, Sebastian Böhm, deutlich an ihm gescheitert war.

Niewegs Endspielgegner Bytom ging am Abend dann aber ebenfalls nicht ohne eine Trophäe nach Hause. Im Verbund mit SUA-Vereinskamerad Henner Kotar siegte er im Herren-A-Doppel über André Heyermann und Benedikt Hohagen.

Behielt die Setzliste in beiden Fällen Recht, gab’s im Damenfeld die erste Überraschung. Denn dort setzte sich SUA-Talent Greta Kuhls durch – und eben nicht die Favoritin Friederike Most. Die war im Halbfinale an Christina Ringstmeier vom Ausrichter TG Witten gescheitert, doch ihre Mannschaftskollegin Kuhls konnte sie „rächen“. Als Ringstmeier mit 7:6 und 5:2 führte, wendete sich plötzlich das Blatt. Die spätere Siegerin erkämpfte sich Satz zwei im Tie-Break, woraufhin Ringstmeier vorzeitig aufgab.

Dazu passte wohl das Ergebnis der Herren 30/40/50. Obwohl dort gleich drei Altersklassen zusammengefasst worden waren, siegte mit dem vorher unbekannten Klaus Weber ein Oldie. Der Westfalenliga-Spieler (Herren 50, TC RW Stiepel) gab bis zum Finale nur ein einziges Spiel ab und gewann anschließend in drei Sätzen gegen Christian Hesse (TGW). „Das war eine richtig gute Begegnung“, schwärmte Organisator Christian Hoffmann. Zumal Hesse bis vor einem Jahr noch in der Ruhr-Lippe-Liga aufgeschlagen hatte, danach eine einige Zeit pausierte.

Skurril: Als beide Spieler längst geduscht hatten, lief noch immer der Zweikampf der Herren B. Am Ende betrug deren Spielzeit über drei Stunden und U18-Stadtmeister Elvis Pavic stand endlich als Sieger über Jerome Sauer (beide TC Bommern) fest.

Eine letzte Einzel-Konkurrenz hatte der Finaltag dann noch zu bieten. Manfred Wolf (SUA) machte es bei den Herren 60+ ziemlich deutlich: 6:1, 6:0 gegen Michael Stadler (TGW).

Alle weiteren Medaillen wurden an Doppelpaarungen vergeben. Etwa an das SUA-Duo Friederike Most/ Anna Sophia Wenk (Damen A), die im Tie-Break Katharina Meseck/ Frauke Warmer schlugen. Oder die Brüder Andreas und Christian Hesse, für die nach der Gruppenphase im Herren-30-Doppel schon der Sieg festgestanden hatte. Dort trafen eben nur vier Paarungen aufeinander.

Anders bei den älteren Spielern: Die Stockumer Peter Herick und Roland Brokmann (Herren 40/50) mussten sich ungesetzt erst durchs Teilnehmerfeld kämpfen, ehe sie im Finale Klaus Weber und Harald Szczygiol bezwangen. Und der Abschluss war dem Herren 55/60-Doppel überlassen. Man einigte sich, das Endspiel erst am Montag in Bommern auszutragen, wo Hartmut Börker/ Helmut Brötzmann (TuS Heven) dann 12:10 im ausgeglichenen Match-Tie-Break gegen Clemens Nieweg und Frithjof Hoefeld (TCB) gewannen.

Marius Hoff


Kommentare
Aus dem Ressort
Für die Besten gibt’s den Sackträger
Ringen - DM
Langsam geht es in die heiße Phase für den KSV Witten 07. In gut einem Monat (24./25. Mai) stehen die Deutschen Meisterschaften im Greco-Stil in der Husemannhalle auf dem Programm. Jetzt stellte der Ausrichter die entsprechenden Trophäen und das DM-Plakat vor.
Treffen des Meister-Trios
Fußball
Von seinem Wettbewerb um den „Sparkassen-Cup“ in seiner bisherigen Form (seit 2010 ausgespielt) kann sich der Fußballkreis Bochum verabschieden. Traten bislang die drei A-Liga-Meister sowie das fairste Team gegeneinander an, so steht diesmal der Aufstieg in die Bezirksliga im Fokus der Vereine.
Auch Jungen finden Spaß am Schmettern
Volleyball
Auch Schmettern steht auf dem Trainingsprogramm: Dann ist der männliche Volleyball-Nachwuchs der DJK BW Annen mit besonders großem Eifer bei der Sache. In der neuen Saison wollen die Jungen im Alter von 13 bis 16 Jahren erstmals als „richtiges“ Team am Spielbetrieb teilnehmen.
HSV Herbede setzt sich die Krone auf
Jugendhandball
Besser hätte es nicht laufen können: Die von Jenny Lukaschik und Nina Gerhartz betreute gemischte E-Jugend des HSV Herbede schnappt sich die Kreismeisterschaft durch eine souveräne Mannschaftsleistung und vier Siegen in allen vier Spielen.
Meilenstein für die Ruhrbaskets
Basketball
Witten wird zum Bundesliga-Standort in Sachen Basketball. Am vergangenen Sonntag unterschrieb Dominik Lux im Namen des gesamten Vorstandes der SG Ruhrbaskets den so wichtigen Kooperationsvertrag: Die Spielgemeinschaft ist nun ein Teil der Carbon Baskets.
Umfrage
Ist Kellers Elfmeter-Verbot für Klaas-Jan Huntelaar die richtige Entscheidung?

Ist Kellers Elfmeter-Verbot für Klaas-Jan Huntelaar die richtige Entscheidung?

 
Fotos und Videos
Landesliga-Derby
Bildgalerie
Witten
Judo Doppel-Erfolg
Bildgalerie
Witten
Kreisliga Derby
Bildgalerie
Witten
Heven gewinnt
Bildgalerie
Witten