Neue „Frauenpower“ für Hammerthal

Jessica Buballik (M.) und die Fußballerinnen der SF Durchholz spielen künftig für Hammerthal.
Jessica Buballik (M.) und die Fußballerinnen der SF Durchholz spielen künftig für Hammerthal.
Foto: Funke Foto Services

Witten..  Die Entscheidung ist nach vielen intensiven Gesprächen gefallen: Die Fußballerinnen der Sportfreunde Durchholz, die am kommenden Sonntag ihr letztes Pflichtspiel für den nach der Saison von der Bildfläche verschwindenden Verein absolvieren, finden ihre neue sportliche Heimat beim benachbarten Hammerthaler SV. Damit entschied man sich gegen mehrere andere Angebote.

„Den Ausschlag hat am Ende vor allem die Nähe zu unserem jetzigen Standort gegeben“, erklärte SFD-Spielerin Maxi Alexander auf Nachfrage unserer Zeitung. Auch die Tatsache, dass der Hammerthaler SV ab dem Sommer zum Herbeder Sportplatz umzieht und dann seine Partien auf Kunstrasen austragen kann, war ein wichtiges Argument. Der ebenso interessierte VfB Langendreerholz verfügt zwar über einen Rasenplatz, der aber hat keine Flutlichtanlage. Dann hätten die Fußballerinnen auf den angrenzenden Ascheplatz gemusst - Punktsieg für Hammerthal. In der Winterpause hatte der HSV zwar sein bisheriges Damen-Team vom Spielbetrieb abgemeldet, einige Akteurinnen trainierten aber fleißig weiter. Gemeinsam mit einigen Neuzugängen (von den SF Altenbochum und vom TuS Wengern) dürfte es nun wieder ein spielstarkes Team mit dem Durchholzer Grundgerüst geben. In welcher Spielklasse man dann an den Start gehen wird, das ist indes noch nicht geklärt. „Wir könnten unsere Zugehörigkeit zur A-Kreisliga sicherlich mitnehmen, aber es besteht auch die Möglichkeit, dass wir in der B-Liga wieder von vorn anfangen“, so Maxi Alexander.

Künftig dürfte es dann auch in Sachen Trainingsarbeit besser laufen für den derzeitigen Fünften der A-Kreisliga. „Das ist uns schon wichtig, dass auch die Beteiligung am Training dann wieder angemessen sein wird“, erklärt die Fußballerin, die ehemals auch beim TuS Heven am Ball war. Wer das künftige Hammerthaler Team trainieren wird, ist noch nicht geklärt. SFD-Coach Kevin Andresen ist gewiss erster Kandidat, aber auch Ex-Altenbochum-Trainer Jörg Samson begleitet seine bisherigen Spielerinnen nach Witten. Denkbar ist also ein Übungsleiter-Gespann.

Beim Hammerthaler SV ist man natürlich froh über den weiblichen Zuwachs. „Unserer Fußball-Abteilung tut das ganz sicher gut“, sagt der neue Clubvorsitzende Wilfried Wirges. Noch habe man wegen des geplanten Umzuges zum Herbeder Sportplatz zwar „nichts Schriftliches von der Stadt vorliegen“, doch die HSV-Verantwortlichen gehen fest davon aus, dass der Wechsel problemlos vonstatten geht. Aktuell sind zwei Seniorenteams für Hammerthal am Ball - ab dem Sommer inklusive der Damen also deren drei. „Nur der Jugendbereich ist noch tot“, sagt Wilfried Wirges. Daran will man in der neuen Heimat aber ganz gezielt arbeiten.