Nervenstarker Freiluft-Auftakt

Ann-Katrhin Buderus zeigte in Bochum eine starke Leistung und  holte sich mit Oregon Gold im M-Springen.
Ann-Katrhin Buderus zeigte in Bochum eine starke Leistung und holte sich mit Oregon Gold im M-Springen.
Foto: Uwe Klein
Was wir bereits wissen
Reiterinnen und Reiter vom RV Herbede/Ruhr präsentieren sich beim RV Bochum-Nord gut in Form. Ann-Kathrin Buderus siegt im M-Springen.

Witten..  Sturmtief „Niklas“ wirbelte nicht nur den Bahnverkehr in Nordrhein-Westfalen durcheinander. Auch die Reiterinnen und Reiter des RV Herbede/Ruhr mussten den Elementen Tribut zollen und den Auftakt in die grüne Saison 2015 beim RV Bochum-Nord kurzerhand in der Halle bestreiten.

Aufgrund der starken Sturmböen war am ersten Turniertag nicht an ein Wettkampf unter freiem Himmel zu denken, so dass man erst einmal unter das Hallendach auswich. Aus der Ruhe brachte das die Herbeder Reiter allerdings nicht. Gleich zu Turnierbeginn machten vor allem Ann-Kathrin Buderus und Lisa Lammerding mit sehr guten Leistungen auf sich aufmerksam.

Buderus belegte mit Oregon im Punkte-L-Springen einen ganz starken zweiten Platz, dicht gefolgt von ihrer Vereinskameradin Lammerding, die sich mit Limento Bronze holte. Im nachfolgenden M-Springen lief’s für Buderus sogar noch besser. Nach souveränem Ritt erklomm sie verdientermaßen Platz eins auf dem Treppchen und verwies die Konkurrenz auf die Plätze. Da hatte auch Vereinskollege Leo Büscher das Nachsehen, der mit Urax in derselben Prüfung auf Rang vier landete und somit haarscharf am Podium vorbei ritt.

Ab dem zweiten Turniertag ging es dann wie ursprünglich geplant draußen weiter. Dabei knüpften Nick Haschert und Saskia Schulte direkt an die Erfolge der Herbeder vom Vortag an. Haschert räumte dabei gleich zwei Medaillen ab. Im L-Springen sicherte er sich mit C’est Diva H Silber und mit Dream of Diarado die Bronzemedaille. Mit Dream of Diarado erreichte er im Youngster-M (für sechs bis achtjährige Pferde) überdies einen guten vierten Platz. Lediglich der Sprung nach ganz oben wollte Haschert in Bochum nicht gelingen.

Auch Saskia Schulte zeigte gute Vorstellungen. Die Prüfung Idealzeit A** beendete sie mit Chicago Sunrise auf Platz drei. Im nachfolgenden Springen der Klasse A** erreichten die beiden Rang neun, direkt hinter Hannah Wiesmann mit Chica Blue. Der Sprung in die Top-Ten gelang auch Leo Büscher mit Lisandro im L-Springen. Besser lief’s da schon im M-Springen, wo er sich mit Quantico die Silbermedaille sicherte. Für seinen Bruder Clemens reichte es mit Chaplin H hier zu einem ordentlichen siebten Rang.

Insgesamt verlief das Turnier für die Büscher-Brüder also durchaus erfolgreich. Schon bei den Rosendorf Classics in Seppenrade deuteten beide mit jeweils achten Plätzen ihre gute Form an. So kann es aus RV-Sicht weitergehen.