Nächster Kantersieg für den TuS

Starke Partie: Marius Jung (li.) führte seinen TuS Bommern zum 36:18-Sieg gegen die SG Handball Hamm.
Starke Partie: Marius Jung (li.) führte seinen TuS Bommern zum 36:18-Sieg gegen die SG Handball Hamm.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Der Tabellenführer hat sich keine Blöße gegeben. Beim 36:18-Erfolg über die SG Hamm III überzeugte vor allem ein Brüderpaar beim TuS Bommern.

Bommern.. TuS Bommern -
SG Handball Hamm III 36:18

TuS: Kilfitt, Bauer (n. e.); F. Jung (7), M. Jung (2), Buchholz (2), Tarlinski (2), Sipos (3/2), Groß (4), Reichelt (4), Mazur (5), Burbaum (2), Grajcar (5), Gebel, Meister (n. e.).

Der Spitzenreiter der Landesliga hat sich am Samstagabend keine Blöße gegeben und mit dem 36:18 (19:10) über die SG Handball Hamm III einen standesgemäßen Sieg eingefahren. Zu 100 Prozent zufrieden mit dem Auftritt war Ingo Brebach, Trainer des TuS Bommern, jedoch zwischenzeitlich nicht.

„Es geht einfach darum, möglichst die ganze Spielzeit über konzentriert und diszipliniert zu bleiben“, so Brebach. So manche allzu lässige Phase, das weiß der TuS-Trainer nur zu gut, würde gegen einen stärkeren Gegner vermutlich gleich in die Hose gehen. In zwei Wochen nämlich geht’s im Topspiel daheim gegen Verfolger FC Schalke 04 - und dort sollten sich die Bommeraner keine längeren „Auszeiten“ gönnen.

Gegen die Hammer Drittvertretung, die in argen Abstiegsnöten steckt, legten die Wittener allerdings in der Anfangsphase ein gehöriges Tempo vor - eben so, wie es der Coach gefordert hatte. „Das hat mir wirklich gut gefallen, da waren auch spielerisch sehr gute Szenen mit dabei“, lobte Brebach. Vor allem Fabian Jung sprühte am Samstag nur so vor Spielfreude, war am Ende mit sieben Treffern bester TuS-Torschütze und von den Hammern nie zu bändigen. Auch sein jüngerer Bruder, Mittelmann Marius Jung, hatte einen starken Tag erwischt, glänzte als Vorbereiter. So setzte sich der Tabellenführer gleich mal mit 11:4 (17.) ab, stand auch in der Defensive stabil. „Das war vor allem auch der Verdienst von Lukas Burbaum“, freute sich der Trainer über dessen Leistung.

Über 13:5 und 16:8 sorgten die Bommeraner früh für klare Verhältnisse in einer äußerst fairen Partie, die jedoch unter so mancher unverständlicher Schiedsrichter-Entscheidung litt. Im zweiten Durchgang hatten vor allem die Gäste damit zu kämpfen, standen häufig in Unterzahl auf dem Parkett. So war es für die Wittener letztlich ein Leichtes, sich immer weiter abzusetzen und am Ende einen weiteren Kantersieg vor heimischem Publikum zu sorgen. Tor Nummer 30 besorgte per Tempogegenstoß Raban Mazur (zum 30:16), der ebenso wie Gregor Grajcar erst in der zweiten Spielhälfte seine Einsatzminuten bekam, aber ebenso wie der flinke Linksaußen fünf Treffer erzielte.

„Insgesamt war das schon eine gute Vorstellung von uns. Ich hoffe, die Jungs haben aus dem Spiel in Bergkamen gelernt. Man muss gegen jeden Gegner zu jeder Zeit wachsam und diszipliniert sein“, so Ingo Brebach, dessen Team nun zur Ahlener SG II reist.