Minimalziel heißt „Zwischenrunde“

Der neue Wittener Stadtmeister TuS Heven will auch in Bochum eine gute Rolle spielen.
Der neue Wittener Stadtmeister TuS Heven will auch in Bochum eine gute Rolle spielen.
Foto: Funke Foto Service
Was wir bereits wissen
Zum letzten Mal geht’s für die Fußball-Senioren unters Hallendach: Bei der Kreismeisterschaft am Samstag sind in Bochum drei Wittener Teams am Ball.

Witten..  Einmal noch müssen sich die Akteure dreier Teams aus der Ruhrstadt die Hallenschuhe überstreifen - erst danach geht’s allmählich auch draußen wieder zur Sache. Zuvor aber bewerben sich Stadtmeister TuS Heven 09, der SV Herbede und der SV Bommern 05 am heutigen Samstag (ab 14.45 Uhr; Sporthallen an der Markstraße) in Bochum um den Titel des Hallenkreismeisters.

Der Spaßfaktor soll dabei im Vordergrund stehen - da sind sich die Verantwortlichen aller drei Mannschaften durchweg einig. Allerdings: „Wenn wir da schon mitspielen, dann wollen wir auch so weit kommen wie möglich“, sieht Hevens Sportlicher Leiter Peter Kluth die Veranstaltung in der Nachbarstadt ganz gewiss nicht als eine Art „Kaffeefahrt“ der Seinen an. Immerhin haben die Kicker vom Haldenweg ja auch einen Ruf zu verlieren - und den haben sie zuletzt mit dem Titelgewinn in der Husemann-Sporthalle (3:0 im Finale gegen den SV Herbede) wieder einigermaßen aufpoliert. „Wir wollen natürlich auch bei der Kreismeisterschaft einen guten Eindruck hinterlassen - das Erreichen der Zwischenrunde sollte da schon unser Ziel sein“, betont Peter Kluth, dessen Hevener in der Vorrunde auf den SV Phönix Bochum, die DJK TuS Hordel, den SV Bommern 05 und den SC Post Altenbochum treffen.

Personell gibt’s gegenüber der Vorwoche ein paar kleine Änderungen: Für David Nyenhuis und den erkrankten Max Günzel sind diesmal Besim Kasumi und Neuzugang Ismail Ayar dabei, zudem ist Demir Mustic wieder genesen, der in Witten nur die Vorrunde gespielt hatte. Verzichten muss Heven auf Kadir Yilmaz, der beim Turnier in Bergkamen wegen einer Undiszipliniertheit die Rote Karte sah.

Ganz entspannt geht Bezirksligist SV Bommern 05 die Kreismeisterschaft an. Dass man dort erneut auf den TuS Heven trifft, gegen den man bei der Stadtmeisterschaft im Halbfinale mit 0:4 den Kürzeren gezogen hatte, ist zumindest mal eine sehr reizvolle Aufgabe für die Mannschaft von Trainer Semin Salkanovic. Gegen die Westfalenligisten aus Heven und Hordel sind die übrigen drei Teams in Gruppe A ohnehin erstmal nur Außenseiter. „Aber wir wollen schon versuchen, die anderen Teams ein wenig zu ärgern“, betont der SVB-Trainer.

Keine einfache Aufgabe hat der SV Herbede in Gruppe B vor sich. Die Landesliga-Truppe ist zwar nominell einer der Favoriten aufs Erreichen des Halbfinales, doch mit Liga-Rivale Hedefspor sowie den starken Bezirksligisten Concordia Wiemelhausen und SC Weitmar 45 sowie Gastgeber DJK Adler Riemke trifft der Wittener Vize-Stadtmeister auf unbequeme Gegner.

„Die Jungs sollen auf jeden Fall noch mal Spaß in der Halle haben“, betont Co-Trainer Guido Silberbach. In Sachen Personal gibt’s auch bei den Herbedern ein paar Änderungen: An Stelle von Daniel Hamann, Daniel Hain und Benjamin Homann stoßen in Bochum Marvin Pänkert, Christian Buth und Christian Kenter zum Hallenkader des SVH.