Michael Ernst noch nicht wieder bei 100 Prozent

Witten..  Ein internationaler Classic-Enduro-Wettbewerb ging in Mühlen (in der Steiermark) über die Bühne - mit dabei war auch Michael Ernst von den Freien Motorsportlern Witten auf seiner Hercules GS 250.

Zweimal musste der 60 Kilometer lange Kurs von den Startern bewältigt werden - und das bei hochsommerlichen Temperaturen. Mit über 150 Fahrern war der Wettbewerb, der zu den schwersten in Europa gilt, mehr als gut besucht. Viele Fahrer erreichten das Ziel erst gar nicht.

Für Michael Ernst reichte es auf seinem Gefährt (Baujahr 1977) zum 18. Platz unter 27 Aktiven. Im Teamwettbewerb, wo er neben Nigel Spurr (Newcastle) und Mike Robertson (Aberdeen) die Mannschaft „Great Britain I“ bildete, sprang am Ende der 13. Platz heraus. Ernst war mit dem Abschneiden mehr als zufrieden, da er unlängst erst zwei Nieren-Operationen hinter sich brachte. „Im Moment laufe ich noch nicht auf allen Zylindern“, meinte der Wittener feixend.