Maximilian Ruth läuft mit der Staffel zu Gold

Maximilian Ruth (li.) holte bei den Deutschen U23-Meisterschaften gleich zwei Medaillen.
Maximilian Ruth (li.) holte bei den Deutschen U23-Meisterschaften gleich zwei Medaillen.
Foto: Wolfgang Birkenstock
Athleten vom TV Wattenscheid 01 bei U23-DM in Wetzlar nicht zu bremsen.

Wetzlar..  Ordentlich Grund zum Jubeln hatte Maximilian Ruth vom TV Wattenscheid 01 bei den Deutschen U23-Meisterschaften im hessischen Wetzlar. Der Wittener sahnte am Wochenende gleich doppelt ab.

Über die 100 Meter kam Ruth in 10.51 Sekunden als Dritter ins Ziel und war damit nicht unzufrieden. „Es war von vornherein klar, dass es für Gold eng werden würde“, erklärte er mit Blick auf die starke Konkurrenz. Denn an Patrick Domogala (MTG Mannheim) und Lukas Hein (LAZ Saarbrücken) gab’s im Finale kein Vorbeikommen. In 10.33 Sekunden sicherte sich Domogala vor Hein (10.36 Sek.) Rang eins. „Für mich war primär wichtig, in die Nähe der U23-EM-Norm zu laufen“, meinte Ruth. Die liegt bei 10.42 Sekunden und wäre vom Wittener im Zwischenlauf (10.47 Sek.) fast geknackt worden. „Da bin ich die letzten Meter sogar ein wenig ausgelaufen, im Finale war ich dann einfach nicht locker genug.“

Alles gepasst hat dann allerdings beim Staffelwettbewerb. Zusammen mit seinen Vereinskameraden Philipp Trutenat, Kai Köllmann und Peter Adjayi stand Ruth über die 4x100 m letztlich ganz oben auf den Treppchen. Dabei wurd’s auf der Zielgerade sogar noch einmal knapper als der Rennverlauf vermuten ließ. Die TV-Athleten führten nämlich eigentlich schon souverän. „Dann haben wir aber ein bisschen Geschwindigkeit ‘rausgenommen, so dass es am Ende doch noch eng wurde“, erklärte Ruth. Mit 40.98 Sekunden waren die TV-Athleten aber immer noch schnell genug, um die Konkurrenz vom TSV Bayer 04 Leverkusen (41.15 Sek.) und der Deutschen Sporthochschule Köln (41.23 Sek.) auf die Plätze zu verweisen. Lediglich an der EM-Norm (39.80 Sek.) lief Ruth auch hier vorbei.

Das sah der ehrgeizige Läufer allerdings mit Gelassenheit. „In zwei Wochen steht die Junioren-Gala in Mannheim an. Dort werde ich mit der U23-Deutschland-Staffel erneut angreifen“, erklärte Ruth. Sollte er im Michael-Hoffmann-Stadion die geforderten Zeiten knacken, geht’s für den Wittener dann Anfang Juli nach Estland an die Ostsee. Dort stehen in Tallin dann die Junioren-Europameisterschaften an.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE