Maik Knapp stürmt zum Haldenweg

Ab sofort spielt Maik Knapp (re.) wieder für den TuS Heven.
Ab sofort spielt Maik Knapp (re.) wieder für den TuS Heven.
Foto: Michael Korte
Was wir bereits wissen
Jetzt steht auch der vierte Neuzugang des TuS Heven 09 fest: Vom TSV Marl-Hüls kehrt Maik Knapp zurück.

Heven..  Ein Puzzleteil nach dem anderen fügt sich mittlerweile beim Westfalenligisten TuS Heven 09 zusammen. Nachdem sich der Verein von zahlreichen Spielern in der Winterpause getrennt hatte, musste neues Personal her. Auch der vierte Neuzugang ist ein alter Bekannter: Flügelstürmer Maik Knapp kehrt vom Titelaspiranten TSV Marl-Hüls an den Haldenweg zurück, unterschrieb in Witten vorerst einen Kontrakt bis zum Saisonende.

„Ich bin froh, dass ich einfach wieder Fußball spielen kann - und das natürlich am liebsten in Heven“, erklärte der 27-Jährige am Mittwochabend, nachdem er sich mit der Sportlichen Leitung seines Stammvereines geeinigt hatte. Beim TSV Marl-Hüls wäre sein Vertrag noch bis zum Saisonende 2016 gelaufen - aber man einigte sich „in beiderseitigem Einvernehmen“ auf eine vorzeitige Trennung. „Die Marler haben Maik da keine Steine in den Weg gelegt“, erklärte Hevens Sportlicher Leiter Peter Kluth - der Transfer war flott abgewickelt. Nach David Nyenhuis, Volkan Kiral und Demir Mustic ist Knapp nun schon der vierte Rückkehrer bei den Blau-Weißen - der dribbelstarke Außenstürmer soll mithelfen, dass sein Team den Klassenerhalt in der Westfalenliga schafft.

„Ich bin mir ganz sicher, dass wir mit dieser Mannschaft nicht absteigen werden. Dafür hat die Truppe viel zu viel Qualität“, so Knapp. Beim hochkarätig besetzten TSV Marl-Hüls kam der Wittener nicht über das Dasein eines Edelreservisten hinaus - auch wenn er beim neuen Trainer Michael Schrank (ehemals beim SC Hassel) durchaus Chancen auf mehr Einsätze gehabt hätte, zog es Knapp vor, wieder zu seinem TuS Heven zurückzukehren. „Das ist einfach mein Verein, für mich eine Herzensangelegenheit“, so der 27-Jährige, der auch mit der rigorosen Personalpolitik von TSV-Mäzen Lothar Gedenk nicht einverstanden war. Dass er nun nicht mehr auf den in Heven geschassten Coach Oliver Gottwald treffen wird, dürfte ihm wohl auch ganz gelegen kommen - die Verpflichtung Gottwalds war seinerzeit der Hauptgrund, warum es Knapp im Sommer 2014 überhaupt nach Marl gezogen hatte.

Kluth sucht nach weiterenVerstärkungen für den TuS

Nach der Verpflichtung des Angreifers hält Peter Kluth nun weiter Ausschau nach möglichen Verstärkungen. „Die Gespräche laufen, wir wollen natürlich noch etwas tun, bevor die Saison im März weitergeht“, bestätigte Kluth. Gewiss spielt dabei auch die Trainerfrage eine wichtige Rolle - die allerdings wird sich wohl frühestens in der kommenden Woche klären. Ein wenig Zeit ist ja auch noch, da der TuS Heven erst am 15. März wieder das erste Pflichtspiel beim SC Hassel bestreiten wird. Vor allem auf der Verbesserung der Offensive lag der Fokus der Verantwortlichen - die bisherige Trefferausbeute war eher beschämend, die personelle Besetzung nicht ligatauglich. Das sollte sich nun mit der Verpflichtung u. a. von Maik Knapp, David Nyenhuis und Volkan Kiral ändern. Zudem setzt Kluth auf das Debüt des Ivorers Ouly-Yves-Fortune Magouin, überdies soll auch der unter Gottwald nicht mehr berücksichtigte Ali Abou-Saleh nun wieder zum Kader stoßen.