Lux blickt mit Biss in die Zukunft

Anna Kampschulte ist mit ihren RuBa-Damen beim TVG Kaiserau am Ball.
Anna Kampschulte ist mit ihren RuBa-Damen beim TVG Kaiserau am Ball.
Foto: WAZ-FotoPool
Was wir bereits wissen
Sowohl Herren- als auch Damenteam der SG Ruhrbaskets sind am Wochenende wieder am Ball. Gerade die Herren haben sich für das zweite Halbjahr etwas vorgenommen.

Witten..  Nach gut einem Monat spielfreier Zeit gehen am Wochenende auch die Basketball-Cracks der SG Ruhrbaskets wieder auf Korbjagd. Für das Damenteam geht’s gleich in die Vollen, während Dominik Lux’ Herren zum Wiederauftakt auf eine Mannschaft aus dem unteren Tabellendrittel treffen.

Baskets Lüdenscheid II - SG Ruhrbaskets/Herren (So., 16 Uhr, Hpt.-Schule Schöneck). Das erste Halbjahr lief für die junge Spielgemeinschaft nicht gänzlich nach Plan. Mit zwölf Punkten rangiert man ganze sechs Zähler hinter dem Spitzenduo. Daher verordnete Trainer Dominik Lux seinen Schützlingen eine etwas längere Pause. „Die Jungs mussten einfach mal abschalten“, erklärt der Coach, schließlich hätte man sich seit April 2014 durchgehend im Training befunden.

Seit knapp zwei Wochen ist man daher erst wieder in der Halle. Ein Testspiel gegen die AstroStars Bochum IV verlor man prompt deutlich. Seither beobachtet der Coach aber stetig steigende Motivation bei seinen Akteuren, die am Sonntag für einen Sieg sorgen soll. „Wir schauen nun von Spiel zu Spiel und gucken, was in Richtung Aufstieg noch möglich ist“, blickt Lux kämpferisch in die Zukunft. Personell bleibt dabei fast alles beim Alten. Felix Grasshoff (Jg. 93), ehemaliger Jugendspieler der SG, kehrt zurück nach Witten. „Ein talentierter Spieler, der uns weiterhelfen wird“, ist sich Lux sicher.

TVG Kaiserau - SG Ruhrbaskets/Damen (Sa., 18 Uhr, Eichendorffschule). Genau wie die Herren, stehen auch die Korbjägerinnen derzeit auf dem dritten Tabellenplatz und absolvierten erst vier Trainingseinheiten. „Wir sind dennoch gut auf die Partie in Kaiserau vorbereitet“, sieht Trainer Kristian Janßen aber kein Problem in der fehlenden Spielpraxis. Wichtig sei in erster Linie, dass man die Partie nicht auf die leichte Schulter nehme. Denn Kaiserau steht mit vier Punkten Rückstand einen Platz hinter den Ruhrstädterinnen. Gut, dass Center-Spielerin Anna Kampschulte wieder voll genesen ist. Ausfallen werden dagegen Steffi Hölters und Jessica Knappmann. Julia Schwaab und Neele Bock sind noch fraglich.