Ludwig rettet Punkt für Stockumer Reserve

Stockums André Jungk (li.) sah im Derby gegen die SF Durchholz eine fragwürdige Rote Karte.
Stockums André Jungk (li.) sah im Derby gegen die SF Durchholz eine fragwürdige Rote Karte.
Foto: WAZ-FotoPool
Was wir bereits wissen
Dank eines Treffers in der Nachspielzeit entging der TuS Stockum II haarscharf einer Heimniederlage.

Witten..  Dank eines Treffers in der Nachspielzeit entging der TuS Stockum II haarscharf einer Heimniederlage. Gegen die SF Durchholz spielten die ambitionierten Gastgeber knapp 60 Minuten lang in Unterzahl und mussten sich nach einem späten Tor von Martin Ludwig mit einem 2:2 (0:0)-Remis begnügen.

Auch das Derby zwischen dem Portugiesischen SV und dem FSV Witten endete ohne einen Sieger, man trennte sich mit einem 3:3 (1:1)-Unentschieden. „Wir haben dreimal in Führung gelegen. Für uns sind das zwei verlorene Punkte“, haderte FSV-Trainer Frank Colapietro.

Über drei Punkte durfte sich indes der TuS Heven III freuen. In einer äußerst schwachen Partie kam man beim TuS Querenburg II durch ein Eigentor zu einem 1:0 (1:0)-Sieg. Chancenlos blieb unterdessen die Reserve von TuRa Rüdinghausen, die dem Tabellenführer der Nachbarstaffel, Arminia Bochum, mit 0:3 (0:1) unterlag.

Ärgerlich: Das Duell TuRa Rüdinghausen gegen die SF Schnee musste am Samstag trotz 220 Zuschauern (!) entfallen, da sich kein Schiedsrichter fand.


Die Spiele im Überblick:

TuRa Rüdinghausen - SF Schnee ausgef.

In Rüdinghausen war dem Derby gegen die SF Schnee am Samstagabend die große Bühne bereitet, 220 Zuschauer wollten sich das B-Liga-Duell nicht entgehen lassen. Dann wartete man allerdings vergeblich auf einen Schiedsrichter. „Wir haben alles versucht, aber auch über den Schiedsrichter-Notdienst lief nichts mehr“, ärgerte sich TuRa-Trainer Stefan Lohrmann. Die Partie wird nun in der kommenden Woche wiederholt, auf einen Termin konnten sich beide Teams bislang noch nicht einigen.

Arminia Bochum - TuRa Rüdinghausen II 3:0 (1:0)
Torfolge:
1:0 (4.), 2:0 (51.), 3:0 (72.).

Beim Primus der Kreisliga B2 gab es für TuRas Zweitvertretung nichts zu holen, die Wittener verloren verdient mit 0:3. „Wir hatten gehofft, da zumindest einen Punkt mitzunehmen“, verriet Trainer Kevin Deilmann. „Aber wir mussten dann einfach erkennen, dass Arminia Bochum besser war.“


TuS Querenburg II - TuS Heven III 0:1 (0:1)
Torfolge:
0:1 Eigentor (20.).

Auf der Querenburger Asche boten beide Mannschaften fußballerische Magerkost. „Ich kann mich nicht erinnern, schon einmal so ein schlechtes Spiel gesehen zu haben“, gestand Hevens Übungsleiter Frank Röber. Seine Elf kam in der gesamten Begegnung zu keiner echten Torchance, hatte lediglich Glück, dass Querenburgs Paul Schulte nach einem Eckstoß den Ball ins eigene Netz lenkte (20.).


TuS Stockum II - SF Durchholz 2:2 (0:0)
Torfolge:
0:1 Alexander Klopotnoj (50.), 1:1 Kevin Mohar (58.), 1:2 Ugur Yoldas (81.), 2:2 Martin Ludwig (90.+3).

Die Sportfreunde Durchholz hielten in Stockum gut dagegen, spielten nach einer Roten Karte gegen André Jungk (wegen einer vermeintlichen Schiedsrichter-Beleidigung) 60 Minuten lang in Überzahl. „Das hat man allerdings kaum merken können, dazu fehlt uns einfach die entsprechende Fitness“, sagte Durchholz-Coach Alfonso Bosco. Taktisch verhielten sich die Gäste allerdings gut, gingen in der 50. Minute dank Alexander Klopotnoj mit 1:0 in Führung. Die Stockumer Reserve machte aus ihren Chancen indes deutlich zu wenig und brauchte acht Minuten später daher eine Standardsituation, die Kevin Mohar zum Ausgleich nutzte. Das Spiel plätscherte anschließend etwas vor sich hin, ehe Ugur Yoldas seine Durchholzer erneut in Front schoss (81.). Doch Sekunden vor dem Schlusspfiff brachten die Hausherren noch einen letzten Freistoß in den Sechzehner, den Martin Ludwig mit dem 2:2 vollendete.

„Gerecht war das allemal“, gab Alfonso Bosco zu, der seinem Torhüter Maik Wohlfahrt eine Klasse-Leistung attestierte. Stockums Trainer Jan Kastel reagierte enttäuscht auf das Ergebnis: „Wir waren vor dem Tor zu duselig. Wenn du in der Liga oben mitspielen willst, musst du einfach mehr zeigen.“


Portugiesischer SV - FSV Witten 3:3 (1:1)
Torfolge:
0:1 Cengiz Aydogan (20.), 1:1 Francesco Aleccia (41.), 1:2 Ismail Deniz (52.), 2:2 Mariusz Skubisz (70.), 2:3 Cengiz Aydogan (83.), 3:3 Bastian Bankwitz (89.).

Der abstiegsbedrohte FSV ging bei den „Portugiesen“ dreimal in Führung und hatte sich einen Sieg eigentlich redlich verdient. Doch auch in diesem Derby war es ein spätes Tor, das den Hausherren einen Punkt rettete - diesmal lautete der Torschütze Bastian Bankwitz. „Die Jungs haben den Kampf gegen den Abstieg angenommen, wir hatten die klar besseren Möglichkeiten“, berichtete FSV-Trainer Frank Colapietro. Da passte es zu der gegenwärtigen Situation der Wittener, dass der Unparteiische am Ende abpfiff, als Burak Uzunkaya frei auf das gegnerische Tor zulief.

PSV-Coach Andreas Gräber ging mit seiner Mannschaft indes hart ins Gericht. „Nicht ein einziger Spieler hatte Normalform, ich bin stinksauer. Den FSV kann ich heute dagegen nur loben.“