Letztes Heimspiel für Heven gegen Kirchhörder SC

Gelingt Besim Kasumi (re.) und dem TuS Heven im letzten Heimspiel noch ein Sieg?
Gelingt Besim Kasumi (re.) und dem TuS Heven im letzten Heimspiel noch ein Sieg?
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Es geht am Sonntag gegen den Kirchhörder SC nur noch um die Fußballer-Ehre im letzten Westfalenliga-Heimspiel für den TuS Heven 09.

Heven..  Es geht nur noch um die Fußballer-Ehre im letzten Westfalenliga-Heimspiel für den TuS Heven 09. Am Sonntag (15 Uhr, Haldenweg) bekommt es die Mannschaft von Trainer Mark Heinrich mit dem vor ihr platzierten Kirchhörder SC, bei dem man das Hinspiel 0:4 verlor.

Für Maik Knapp, Flügelflitzer in Diensten der Wittener, wird dies quasi die Begegnung mit seiner eigenen sportlichen Zukunft, denn ab der kommenden Saison wird der 27-Jährige für Kirchhörde auflaufen. Damit erfüllt er sich einen lange gehegten Wunsch, für ein höherklassiges Dortmunder Team zu spielen.

Unterdessen laufen die Planungen beim TuS Heven für die Landesliga-Spielzeit 2015/16 bereits auf vollen Touren - und der künftige Trainer Jürgen Litzmanski ist längst kräftig eingebunden. „Er hat uns ein paar Spieler empfohlen und auch selbst ein paar Kontakte für uns geknüpft“, so der Sportliche Leiter, Peter Kluth. Um eine Nummer eins zwischen den Pfosten indes müssen sich die Hevener nicht kümmern, denn Kevin Wirges hat bereits für die kommende Serie zugesagt. Gleiches erhofft sich Kluth von weiteren Akteuren des derzeitigen Kaders. „Am Sonntag werden wir da schon ein wenig schlauer sein“, stehen einige Gespräche mit Kandidaten noch aus.

„Wir wollen auf jeden Fall Drittletzter bleiben - man weiß ja nie, was da noch so passiert“, sagt TuS-Coach Mark Heinrich. Für ihn sei das letzte Spiel vor den eigenen Fans „auch eine Charakterfrage. Es geht darum, den Willen zu gewinnen auch zu zeigen“, so Heinrich weiter.