Kräfteverhältnisse zurechtgerückt

Die Herbeder Erstvertretung um Gianluca Silberbach und Elvis Karisik (weiß) setzten sich gegen die eigene „Zweite“ mit 2:0 durch und folgten Westfalenligist TuS Heven so ins Endspiel des Sparkassen-Hallencups 2015.
Die Herbeder Erstvertretung um Gianluca Silberbach und Elvis Karisik (weiß) setzten sich gegen die eigene „Zweite“ mit 2:0 durch und folgten Westfalenligist TuS Heven so ins Endspiel des Sparkassen-Hallencups 2015.
Foto: Funke Foto Service
Was wir bereits wissen
In den Halbfinalspielen setzen sich die Favoriten durch. SV Herbede schlägt eigene Reserve und TuS Heven siegt ohne Mühe.

Witten..  Erwartungsgemäß setzten sich in der Runde der letzten Vier die Favoriten durch. Der SV Herbede bezwang in einem intensiven Spiel die eigene Reserve und Westfalenligist TuS Heven zeigte dem TuS Bommern die Grenzen auf.

TuS Heven - SV Bommern 4:0. Das war eine ganz klare Angelegenheit. Mit gutem Fußball überzeugte der SV Bommern in Vor- und Zwischenrunde, bezwang sogar Landesligist SV Herbede knapp mit 1:0. Gegen die Kicker vom Haldenweg war nun aber Endstation. Maximilian Günzel brachte den TuS schon ganz früh in Front (2.), der sich in der Folge ganz clever anstellte, kompakt stand und bei Ballgewinn dann blitzschnell umschaltete.

Vor allem Rückkehrer Maik Knapp drehte mächtig auf, erzielte das 2:0 (4.) selbst und bereitete den dritten Treffer (5.) durch Andreas Golm mustergültig vor, indem er Tim Herbrechter an der Bande aussteigen ließ und die sprungreduzierte Murmel nach rechts zu Tim Krickhan bugsierte, der das Spielgerät schließlich zum freistehenden Golm weiterleitete.

Der SV Bommern war geschlagen, wenngleich das Team von Semin Salkanovic nach haarsträubenden Ballverlusten der Hevener in Person von Holger Schumacher gleich zwei dicke Chancen hatte, doch der Linksfuß konnte keine nutzen. So erzielte abermals Günzel schließlich das 4:0.

SV Herbede - SV Herbede II 2:0. Weniger torreich, aber dafür nicht minder umkämpft war das vereinsinterne Duell der Stauseekicker. Nach einem Missverständnis zwischen SVH II-Keeper Kevin Gensch und Robin Butterweck, brachte Fabrizio Leone die Erstvertretung in Front (2.). Beide Teams ließen in der Folge wenig zu. Max Stahmers Schuss strich ganz knapp am Pfosten und somit am Ausgleich vorbei (6.). Gianluca Silberbach rückte mit seinem Treffer in der letzten Spielminute die Kräfteverhältnisse endgültig wieder zurecht - 2:0.