Kräftemessen mit Utrechts Talenten

Die Talente des KSV Witten nahmen aus Utrecht einige neue Erfahrungen mit.
Die Talente des KSV Witten nahmen aus Utrecht einige neue Erfahrungen mit.
Foto: KSV Witten

Witten/Utrecht (NL)..  Die Jugendabteilung des Zweitligisten KSV Witten 07 blüht derzeit richtig auf. Die Trainingsgruppen sind bestens gefüllt, die Erfolge bei den entsprechenden Meisterschaften blieben zuletzt auch nicht aus. Dennoch ruht man sich nicht auf den ersten Lorbeeren aus, sondern schaut auch über den eigenen Tellerrand und hinüber ins Ausland, um weitere Fortschritte zu machen.

Zuletzt folgte der KSV-Nachwuchs so zum Beispiel einer Einladung aus den Niederlanden und gastierte zu einem Trainingstag in Utrecht. Jugendtrainerin Yvonne Englich, die die zwölf Jungen ins Nachbarland begleitete: „Das ist doch eine tolle Möglichkeit für die jungen Sportler, sich weiter zu verbessern, auch mal andere Methoden kennenzulernen.“ Vor allem die Intensität des Trainings bei den Niederländern beeindruckte Englich: „Die gehen an ihre Übungseinheiten genau so hart und kernig ‘ran wie an einen Wettkampf. Dass unseren Jungs mal zu zeigen, war schon eine wichtige Erfahrung.“

Neben der eigentlichen Trainingsarbeit stand in dem schmucken Clubhaus des befreundeten Vereins in Utrecht auch noch ein Freundschaftskampf zwischen den beiden Jugend-Auswahlen an. „Da zuletzt ja erst die Deutschen Meisterschaften stattgefunden hatten, waren unsere besten Ringer aber gar nicht dabei“, erklärte Yvonne Englich. Und so verwunderte es nicht, dass die niederländischen Talente durchweg als Sieger aus den Duellen hervorgingen. „Für einige aus unserer Trainingsgruppe war es aber mal ganz gut, zu sehen, auch in solchen Trainingskämpfen richtig Vollgas geben zu müssen“, meinte die KSV-Übungsleiterin, die als Aktive schon viele große Turniere erlebt hat.

Im kommenden Jahr wollen die Wittener noch einmal einen Abstecher über die Landesgrenze machen und wieder bei den Kollegen in Utrecht vorbeischauen. Die wiederum werden wohl schon im Juni im KSV-Trainingszentrum aufschlagen - die Einladung haben die Youngster aus den Niederlanden jedenfalls bereits in der Tasche.

„Dieser Besuch hat sicherlich eine Menge gebracht, um unseren Jugendlichen auch mal mit anderen Trainings-Konzepten vertraut zu machen. Wenn wir 2016 wieder nach Utrecht reisen, dann haben wir aber sicherlich unsere besten Talente dabei“, freut sich die frühere Deutsche Meisterin schon auf eine Revanche auf der Ringermatte.