Kortmann stürzt bei Herzogs Sieg

Sabine Dettmar zeigte in Carolinensiel ihre beste Saisonleistung und belegte Rang zehn.
Sabine Dettmar zeigte in Carolinensiel ihre beste Saisonleistung und belegte Rang zehn.
Foto: Oliver Schinkewitz
Was wir bereits wissen
Frauen vom Stadtwerke Team Witten II belegen in der 2. Triathlon-Bundesliga beim Wettkampf in Carolinensiel den vierten Platz. Männer auf Rang zwölf.

Witten..  Ein Sturz von Tatjana Kortmann hat den Frauen vom Stadtwerke Team Witten II die Tabellenführung in der 2. Triathlon-Bundesliga gekostet. Beim vierten Wettkampf der Saison in Carolinensiel belegten die Wittenerinnen den vierten Rang. Für einen Lichtblick sorgte aber Youngster Henrike Herzog, die den Wettbewerb gewann. Auch das Rennen der Stadtwerke-Herren war nicht frei von Problemen. So stand hier am Ende der zwölfte Platz zu Buche.

„Das war schon klasse, was sie in ihren jungen Jahren geleistet hat“, sagte Thomas Fehrs, Teamchef der Stadtwerke Teams II, über den Auftritt von Henrike Herzog. Die junge Athletin der Wittener ließ beim Schwimmen etwas Zeit liegen, machte diese mit einem tollen Lauf aber wieder gut. Allerdings ließ die Kraft knapp 300 Meter vor dem Ziel spürbar nach. „Sie hat sich dann aber zusammengerissen und mit 20 oder 30 Metern Vorsprung gewonnen“, sagt Fehrs.

Zweite Wittenerin im Ziel war Sabine Dettmar. Rang zehn bedeutete für sie das beste Saisonergebnis. „Sie hat einen tollen Wettkampf absolviert“, lobte Fehrs. Das Stadtwerke Team wäre wohl auf Rang zwei gelandet – hätte Tatjana Kortmann nach einem Sturz auf dem Rad nicht aufgeben müssen. Sie trug zum Glück nur Schürfwunden davon, ihr Vorderrad war allerdings defekt. So genügte der 20. Platz von Diotima Berk lediglich für Rang vier. Und das trotz der niedrigen Platzziffer 31, die in Eutin noch zu Rang zwei genügt hätte. „Die Teams vorne waren sehr kompakt“, so Fehrs. Das EJOT Team Buschhütten II sicherte sich mit dem Sieg die Tabellenführung. Beim letzten Wettkampf in Grimma am kommenden Sonntag müssen die Wittenerinnen nun zwei Plätze vor Buschhütten landen, um die Meisterschaft zu holen.

Das Herren-Quintett bestand wie geplant ausschließlich aus Wittener Eigengewächsen. Bitter: Alexander Seuser und Sebastian Krusch hatten Radpannen. Während Seuser aufgeben musste, konnte Krusch zwar weitermachen. Er verlor aber den Anschluss an die Radgruppe und verlor bei der Hitze eine Menge Körner. Am Ende belegte Krusch Rang 60. Lukas Engelbert (20.), Kilian Fladung (35.) und Lars Wenzel (55.) komplettierten das Stadtwerke Team, das nur auf Rang zwölf landete. „Damit sind wir natürlich nicht zufrieden“, sagte Fehrs. Der Sieg ging auch bei den Herren an Buschhütten.