Kortmann führt TTW auf Rang zwei

Für Simon Hoyden und die TTW-Herren reichte es zu Rang sieben.
Für Simon Hoyden und die TTW-Herren reichte es zu Rang sieben.
Foto: WAZ
Was wir bereits wissen
Beim ersten Wettkampf in Harsewinkel knüpft das Trio der Wittener an erfolgreiches Vorjahr an. Herren belegen den siebten Platz.

Harsewinkel..  Beim ersten Wettkampf der NRW-Liga konnten die Damen und Herren des Triathlon Team TG Witten beim Pflüger-Triathlon in Harsewinkel über die Kurzdistanz mit den Plätzen zwei und sieben überzeugen. Auch bei den freien Startern gab es Podestplätze.

Mit einer sehr guten Leistung meldeten sich die TTW-Damen aus der Saisonpause zurück. Im Vorjahr erreichte man in der Gesamtwertung Rang drei, auch jetzt läuft es bereits wieder gut. Teamkapitänin Frauke Fehrs, Nadine Pickhardt und Tatjana Kortmann bildeten das Wittener Team. Pickhardt und Kortmann kamen sehr gut in den Wettkampf und verließen ganz vorne das Wasser, Fehrs folgte auf Rang 20. Auf der windanfälligen Radstrecke legte man dann die Grundlage für den späteren Podestplatz und positionierte sich gut im Feld. Am Ende reichte es für Kortmann zu einem starken vierten Rang, Fehrs und Pickhardt folgten auf den Plätzen zehn und 22. In der Gesamtabrechnung reichte es zu Rang zwei hinter dem Sieger Bayer 04 Uerdingen.

Bei den Männern starteten Lars Wenzel, Stephan Seidel, NRW-Liga-Debütant Alexander Seuser und Neuzugang Simon Hoyden für das TTW. Wenzel und Seuser mischten sich in der ersten Disziplin unter die besten Zehn, Hoyden und Seidel stiegen mit drei Minuten Rückstand aus dem Becken. Hoyden steigerte sich im weiteren Verlauf aber gewaltig und kam als 16. ins Ziel. Seuser (30.), Seidel (31.) und Wenzel (43.) folgten im vorderen Mittelfeld. Unter dem Strich kam man so auf Rang sieben unter 18 Teams.

Auch die freien Starter waren in Harsewinkel zahlreich vertreten. Auf der Mitteldistanz (2/80/20) stachen Raphael Gösmann mit einem dritten Gesamtrang und dem Sieg in der AK 20, Judith Bierey mit Platz vier und Didi Bierey mit dem Sieg in der AK 50 heraus. Auf der Kurzdistanz war das Ehepaar Jörges unterwegs. Sabine finishte nach 2:39,07 Stunden als Fünfte der AK 40 und Heinz nach 2:24,49 Stunden als Achter der AK 40.