„Können uns nur einigeln“

Witten..  Die jüngsten Auftritte des VfB Annen 19 konnten sich durchaus sehen lassen - auch wenn nicht immer der erhoffte Ertrag dabei heraussprang. Am Ostermontag (15 Uhr) ist das Team von Trainer Thomas Gerner zu Gast bei der SpVgg. Horsthausen - und dort wäre ein Remis schon als beachtlicher Erfolg zu werten.

Aus den zurückliegenden vier Partien holten die Annener fünf Punkte, der einzige Sieg gelang dabei gegen Arminia Bochum (4:1). „Vier Pünktchen mehr hätten es da aber locker sein können - dann stünden wir jetzt im Mittelfeld und nicht mehr auf einem Abstiegsplatz“, sagt Thomas Gerner, der sich immer noch ärgert über die verschenkten Siege gegen den Polizei SV Bochum und den SSV/FCA Rotthausen. „Ich muss der Mannschaft aber ein Kompliment machen, wie sie sich zuletzt ‘reingehängt hat. Das war absolut in Ordnung“, betont der Trainer.

Und schließlich sei auch in Herne-Horsthausen etwas drin für den VfB - „wenn wir da gut verteidigen. Das ist sicherlich eine der besten Mannschaften der Liga, sehr spielstark“, weiß Gerner über den Tabellenvierten (44 Punkte). „Eigentlich können wir uns da nur einigeln und darauf hoffen, einen Punkt mitzunehmen“, stapelt der VfB-Coach tief. Zwar ist Remo Ackermann aus dem Urlaub zurück, dafür aber müssen Patrik Pogledic, Serkan Maras und Markus Sohlenkamp ersetzt werden - keine leichte Aufgabe.