Kathrin Müller eine Klasse für sich

Zeigte in Portugal ein ganz starkes Rennen: Kathrin Müller war nicht zu schlagen.
Zeigte in Portugal ein ganz starkes Rennen: Kathrin Müller war nicht zu schlagen.
Foto: Jörg Schüler - Fotografie
Was wir bereits wissen
Nachdem die Vorjahres-Gesamtsiegerin das erste Rennen auf Malta ausließ, überzeugte sie im portugiesischen Golega auf ganzer Linie.

Golega (P)..  Etwas verspätet startete Kathrin Müller vom Stadtwerke Team Witten in die Xterra-Europatour. Nachdem die Vorjahres-Gesamtsiegerin das erste von zwölf europäischen Rennen auf Malta ausließ, überzeugte sie im portugiesischen Golega auf ganzer Linie und sicherte sich den Sieg.

Die äußeren Bedingungen mit trockener Hitze versprachen ein hartes Rennen für die rund 300 Starter. Müller kam sehr gut in den Wettkampf und beendete die 1500 Meter Schwimmen mit 30 Sekunden Vorsprung auf die Konkurrenz. Danach hielt sich die 31-Jährige nicht lange in der Wechselzone zum Mountainbike auf, angriffslustig und selbstsicher zeigte sich Müller während den 38 Kilometern. In ihrer mittlerweile stärksten Disziplin fuhr die erfahrene Athletin trotz eines platten Reifens auf den letzten zehn Kilometern einen Vorsprung von über drei Minuten heraus und brachte diesen sicher im abschließenden Lauf ins Ziel. Nach 3:21 Stunden sah man der amtierenden Crosstriathlon- Weltmeisterin die Strapazen der Hitzeschlacht zwar an, den Zieleinlauf konnte sie jedoch genießen.

„Ich freue mich sehr über den ersten Sieg 2015 in der Serie. Der Radkurs war teilweise sehr schwierig und Helena Erbanova ist eine extrem starke Bikerin. Da habe ich viel riskiert und schlussendlich verdient gewonnen“, so Müller erleichtert.