Kathrin Ernst kämpft sich auf Rang zwei

Sicherte sich bei den Deutschen Meisterschaften im Duathlon in Kalkar den fünften Rang: Klaus Augustin vom Triathlon Team TG Witten verpasste nur knapp den Sprung auf das Treppchen.
Sicherte sich bei den Deutschen Meisterschaften im Duathlon in Kalkar den fünften Rang: Klaus Augustin vom Triathlon Team TG Witten verpasste nur knapp den Sprung auf das Treppchen.
Foto: Foto: Tanja Schneider / WAZ Foto Pool
Was wir bereits wissen
Athletin des Triathlon Team TG Witten trotzt den schwierigen Bedingungen in Kalkar und landet auf dem Podest. Auch Klaus Augustin überzeugt mit Platz fünf.

Kalkar..  Starkes Duo: Kathrin Ernst und Klaus Augustin vom Triathlon Team TG Witten starteten in Kalkar äußerst erfolgreich bei der Deutschen Meisterschaft im Duathlon über die Kurzdistanz. Das bedeutete zehn Kilometer Laufen, 40 Kilometer Radfahren und nochmals fünf Kilometer Laufen bei heftigem Wind und Regen.

Vorsorglich hatte der Veranstalter auf Anraten der DTU den Zieleinlauf vom Marktplatz in Kalkar in die Messehalle ins Wunderland verlegt. So befanden sich zumindest Start, Wechselzone und Ziel im Trockenen. Zunächst startete Kathrin Ernst über ihre erste Kurzdistanz und ging den Auftakt-Lauf entsprechend verhalten an. Dennoch bewältige sie die etwas kürzere Strecke in sehr guten 41:11 Minuten. Sie wechselte als Erste in ihrer Altersklasse auf das Rad und nahm trotz widriger Witterungsbedingungen die zweite Etappe in Angriff.

Heftige Böen auf der Radstrecke

Dort hatten alle Radfahrer immer wieder mit heftigem Wind von vorne und Böen von den Seiten zu kämpfen. Auf Platz drei liegend und mit 1:51 Minuten Rückstand auf den Silberrang nahm Ernst die Verfolgung zu ihren Kontrahentinnen auf. Dank einer enormen Aufholjagd kam sie den zweiten Platz immer näher. Näher als acht Sekunden kam die TTWlerin jedoch nicht mehr heran. Dennoch konnte Ernst im Ziel mit ihrer Bronzemedaille mehr als zufrieden sein.

Eine halbe Stunde später nahm dann auch Klaus Augustin das Meisterschaftsrennen in seiner Altersklasse auf. Auch ihm war vor dem Start anzumerken, dass die äußeren Bedingungen ihm nicht unbedingt zusagten. Hinzu kam, dass er mehrfach in diesem Winter krankheitsbedingt sein Training für einige Zeit aussetzen musste. Schon beim ersten Lauf zeigte sich dieser Trainingsrückstand und so wechselte er als Fünfter seiner Altersklasse auf das Rad. Danach fand der Routinier immer besser ins Rennen und kämpfte sich immer näher an die Konkurrenz heran. Für einen Sprung auf das Treppchen reichte es jedoch nicht mehr. Am Ende überquerte er als Fünfter seiner Altersklasse die Ziellinie und war dennoch zufrieden, diesen Wettkampf bei den widrigen Bedingungen erfolgreich beendet zu haben. Ernst und Augustin sprachen dem Veranstalter für seine Organisation unter den schwierigen Voraussetzungen ein großes Lob aus. Im nächsten Jahr finden an gleicher Stelle die Europameisterschaften statt. Um die passenden Rahmenbedingungen muss man sich keine Sorgen machen.