Jendrik Lange begeistert in Siegen

Jendrik Lange zeigte in Siegen wieder sein famoses Können.
Jendrik Lange zeigte in Siegen wieder sein famoses Können.
Foto: Walter Fischer
Was wir bereits wissen
Die Turner vom TuS Stockum schnitten beim NRW-Landesturnfest ausgezeichnet ab - vor allem die beiden Top-Talente Lukas Herich und Jendrik Lange.

Siegen/Witten.. Beim mittlerweile dritten NRW-Landesturnfest in Siegen mit über 100 Wettkampfangeboten beim Gerätturnen, Rhönradturnen, Schwimmen, der Rhythmischen Sportgymnastik, den Leichtathletik-Wettkämpfen sowie Mehrkämpfen und dem Wahl-Wettkampf wurden u. a. auch die Qualifikationen für die Deutsche Jugendmeisterschaft und den Deutschland-Cup ausgetragen.

Den Aktiven des TuS Stockum wird das Landesturnfest gewiss in guter Erinnerung bleiben: Das Wetter war erstklassig, an nahezu jeder Ecke gab es zig Möglichkeiten, sich zu beteiligen. Am Abend luden etliche Sonder-Veranstaltungen die zahlreichen Aktiven ein, überdies jagte eine Party mit fetziger Musik die andere.

Die Sportler, die in der Schule ihr Quartier bezogen, mussten mit wenig Schlaf auskommen - dennoch gab es hervorragende Ergebnisse der Stockumer Turner, die in der Sporthalle Morgenröthe und der Sporthalle der Geschwister-Scholl-Realschule ihre Turn-Wettkämpfe abhielten. Der zwölfjährige Jendrik Lange wurde dabei eindrucksvoll NRW-Meister im Zwölfkampf mit 105,125 Punkten und ergatterte wie sein Turnkamerad Lukas Herich (AK 13/14) als Dritter der NRW-Meisterschaften mit 105,20 Pkt. das Ticket für die Jugend-DM.

Beide mussten erstmals zwölf Geräte an zwei Tagen turnen, dabei wusste Jendrik Lange vor allem an den Ringen und am Boden zu überzeugen. Lukas Herich zeigte am Barren und am Reck sein Können. Bei den Pokalwettkämpfen überraschte Frederico Kiffmeier (AK 16/17) als Dritter mit 65,30 Pkt. Der erst siebenjährige Nikita Prohorov wurde unter 23 Aktiven bei den Talent-Meisterschaften in seiner Klasse (AK 7) mit 55,70 Pkt. hervorragender Zweiter - und ein Zehntel hinter dem Ersten.

Einen weitere Top-Platzierung gab es von Christina Pauls (AK 11/12) in der Klasse LK 4 mit Rang drei und 44,85 Pkt. unter 69 Teilnehmerinnen. Des Weiteren überzeugte Landesligaturner Jan Gies (AK12/13) mit dem sechsten Rang und 61,90 Pkt. sowie Max Peddinghaus (AK 17/18) als Siebter (76,20) und Marco Ozimek in der gleichen Klasse als Achter (58,60). Ebenfalls in die Top-Ten schaffte es der siebenjährige Ole Deska bei den Talentmeisterschaften (9. mit 52,730 Punkten).

Die weiteren Stockumer Platzierungen bei den Pokal-Wettkämpfen der Turnerinnen: 28. Julia Reiter (46,15), 38. Svenja Voigt (43,95), 41. Juline Pomare (alle LK 3; AK 15/16; 43,10); 26. Ayleen Ottofrickenstein (26.; AK 17/18; 43,95) 19. Diana Shagurow (46,95 ), 26. Aaliyah Sholanke (45,50) und 57. Hannah Wolf (alle LK 4; AK 10/11; 38,00 Pkt.).

Großes Pech hatten derweil die Bundesligaturner des TuS Stockum: Jannis Darvish (AK 19-29), der sich beim Schau-Wettkampf eine Rippenprellung sowie eine Handverletzung beim Reckturnen einhandelte, fiel ebenso aus wie Robin Günther (AK 15/16), den 14 Tage vor den Wettkämpfen eine hartnäckige Virus-Infektion mit sieben Kilogramm Gewichtsverlust erwischte. Auch Landesligaturner Lukas Espeloer (AK 17/18) musste wegen einer Krankheit auf seinen Wettkampf verzichten. Dabei waren Jannis Darvish und Robin Günther in ihren Cup-Wettkämpfen die Favoriten und hätten somit auch beim Deutschland-Cup in 14 Tagen teilnehmen können.