Irland-Tour nimmt böses Ende für Smietana

Stürzte in Irland: Sören Smietana vom Triathlon Team TG Witten.
Stürzte in Irland: Sören Smietana vom Triathlon Team TG Witten.
Foto: WAZ
Was wir bereits wissen
Athlet des TTW stürzt auf der letzten Etappe und bricht sich das Schlüsselbein.

Witten.. Nach einem kurzen Vorbereitungswettkampf in Düren-Merken eröffnete Sören Smietana aus der Radsport-Abteilung des Triathlon Team TG Witten die Saison mit einer Rundfahrt in Irland. Nach drei erfolgreich absolvierten Etappen nahm der Ausflug jedoch kein gutes Ende. Smietana stürzte auf dem letzten Teilstück der Rundfahrt und muss nun erstmal pausieren.

Am ersten Tag wurde mit einer 100-Kilometer-Etappe in den Wettkampf gestartet, die mit einem typisch irischen Profil aus vielen Hügeln den Fahrern zu schaffen machte. Smietana stellte sich in den Dienst seiner Mannschaft und kam mit dem Feld über die Ziellinie.

Gutes Zeitfahren des TTWler

Einen Tag später wurde von den Teilnehmern noch einiges mehr verlangt. Vormittags fand ein Zeitfahren über sieben Kilometer statt, das Smietana ohne Probleme souverän im Mittelfeld abschloss, obwohl dies eigentlich nicht zu seinen großen Stärken gehört. Am Nachmittag schließlich stand zusätzlich noch eine 90-Kilometer-Etappe auf dem Programm. Trotz der Vorbelastung konnte sich der TTWler hier 60 Kilometer lang in der Spitzengruppe halten. Dann musste der Wittener allerdings doch noch abreißen lassen.

Sturz am letzten Tag

Zur letzten Etappe wurden die Teilnehmer dann auf den längsten Kurs über 110 Kilometer geschickt. Beim Zielsprint stürzten einige Fahrer vor Smietana, so dass dieser keine Chance mehr hatte auszuweichen und sich ein gebrochenes Schlüsselbein sowie mehrere Schürfwunden zuzog: „Wann ich wieder auf das Rad steigen kann, steht jetzt leider erst einmal nicht fest“, so Smietana nach seiner Rückkehr nach Deutschland. Mittlerweile wurde der Wittener bereits erfolgreich operiert.