HSV Herbede heiß auf Hattingen

Clemens Meuren (am Ball) und der HSV Herbede bekommen es mit dem TuS Hattingen II zu tun.
Clemens Meuren (am Ball) und der HSV Herbede bekommen es mit dem TuS Hattingen II zu tun.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Schwartz-Sieben peilt Auswärtssieg an.

Herbede..  Nach der starken, aber unbelohnten Leistung gegen Titelanwärter HC Heeren-Werve, geht’s für den HSV Herbede am Samstag nun zum TuS Hattingen II (17.30 Uhr, Kreissporthalle Hattingen). Zeigt man dort eine ähnlich gute Vorstellung wie zuletzt, sollte etwas Zählbares durchaus drin sein.

Denn der Hattinger Reserve scheint in der zweiten Saisonhälfte ein wenig die Puste auszugehen. Als unangenehm zu bespielen geltend, hielt der TuS lange Anschluss an die vorderen Tabellenplätze und trotzte zu Saisonbeginn sogar Ligaprimus TuS Bommern einen Punkt ab. Seit dem Jahreswechsel scheint aber der Wurm drin zu sein. Erst zweimal verließ man seitdem als Sieger das Parkett, so dass man nun punktgleich mit den Herbedern auf Rang zehn steht. Entsprechend rechnen sich die Ruhrstädter am Samstagnachmittag etwas aus. „Wir werden uns in der Endphase der Saison nicht zurücklehnen und wollen auch in Hattingen punkten“, erklärt Coach Uli Schwartz kämpferisch. Dabei gelte es vor allem die leichten Fehler diesmal abzustellen. „Wir müssen einfach mal drei Angriffe auch ohne Gegentor überstehen“, sagt der Trainer, der weiterhin auf Matthias Ciesiolka verzichten muss. Erik Schulte ist hingegen zurück.