Heven und Herbede setzen Siegesserie fort

War für seine Gegenspieler zu schnell und holte mit seinem TuS Heven den nächsten „Dreier“ gegen den Abstieg: Sinan Sari (re.).
War für seine Gegenspieler zu schnell und holte mit seinem TuS Heven den nächsten „Dreier“ gegen den Abstieg: Sinan Sari (re.).
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Mit einem 4:2- Erfolg gegen Concordia Wiemelhausen entfernt sich der TuS Heven II weiter aus der Abstiegszone und ist seit drei Spielen ungeschlagen.

Witten..  Für die Wittener Kicker war es ein gelungenes Wochenende. Sowohl der TuS Heven II, als auch der Nachbar vom Stausee, der SV Herbede II, gewannen ihre Partien souverän. Einzig der Tütkische SV musste Punkte liegen lassen, da man zu wenig Leute hatte.


TuS Heven II - Conc. Wiemelhausen II 4:2 (3:1). Mit einem 4:2-Erfolg gegen Concordia Wiemelhausen II setzte der TuS Heven II seinen Aufwärtstrend fort und ist seit nun drei Spielen ungeschlagen. Die Tore für die Ebner-Elf markierten Christian Engel und Orkun Olgun, jeweils mit einem Doppelpack.

Für Trainer David Ebner war das Spiel eine Bestätigung seiner Arbeit: „Wir haben genau das umgesetzt, was ich gefordert hatte. Ich bin vor allem mit dem Auftreten der Truppe zufrieden. Wir waren die bessere Mannschaft.“ Einziger Wermutstropfen bleibt die gelb-rote Karte gegen Philipp Schliewe, der in der kommenden Woche fehlen wird. „Wir hangeln uns langsam aber sicher aus dem Keller. Hervorheben muss man Timo Kessler, der heute stark gehalten hat“, so Ebner.

Torfolge: 1:0 Engel (8.), 1:1 (11.), 2:1 Olgun (25. FE), 3:1 Engel (36.), 3:2 (53.), 4:2 Olgun (65. FE).

TuS Querenburg - SV Herbede II 1:3 (0:2). Durch eine Kraft- und Willensleistung gewann die Reserve des SV Herbede gegen den TuS Querenburg, auf einem kaum zu bespielbaren Platz, mit 3:1. Für die Wittener waren Max Stahmer, Christian Kenter und Tim Marmulla erfolgreich.

Trainer Markus Zybon war zufrieden mit seiner Mannschaft: „Insgesamt war es ein verdienter Sieg für uns. Vor allem mit der Einstellung konnte ich zufrieden sein. Bedanken muss ich mich auch noch mal für die Unterstützung aus der dritten Mannschaft. Christoph Sternberg hat uns mit einer guten Parade vor einem frühen Anschlusstreffer bewahrt.“

Torfolge: 0:1 Stahmer (25.), 0:2 Kenter (30.), 1:2 (90.), 1:3 Marmulla (90. + 2.).


TuS Kaltehardt - Türkischer SV (abgesagt).
Für die Mannschaft von Co-Trainer Ahmet Kücük war es ein Spieltag zum Vergessen. Gegen den TuS Kaltehardt bekam man keine elf einsatzfähigen Spieler auf den Platz und musste die Partie absagen.

„Heute war es schon ziemlich kurios bei uns. Die meisten unserer Jungs waren entweder im Urlaub, krank oder arbeitstechnisch verhindert. So etwas habe ich vorher noch nie erlebt“, so Kücük.