Held-Elf lässt nichts anbrennen

Der SV Herbede (schwarz) um Ümran Sisman und Elvis Karisik (re.) bezwang Vorwärts Kornharpen mit 4:1
Der SV Herbede (schwarz) um Ümran Sisman und Elvis Karisik (re.) bezwang Vorwärts Kornharpen mit 4:1
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Deutlicher 4:1-Sieg über ambitionierten Bezirksligist Vorwärts Kornhapen. Nur Rote Karte für Christoph Reckort trübt die gute Stimmung.

Herbede.. SV Herbede -
Vorwärts Kornharpen 4:1 (2:0)

SVH: Homburg; Hain, Ferber, Leone, Hope, Kleine (46. Kleine), Homann (46. Reckort), Karisik, Sisman, Silberbach, Zimmer (46. Kurtboz).
Torfolge: 1:0, 2:0 Kleine (18., 20.), 2:1 Höhn (58.), 3:1 Hope (66.), 4:1 Pänkert (87.).

Der SV Herbede ist in diesem Jahr weiterhin ungeschlagen. Auch im zweiten Test gegen einen Bezirksligisten gab sich das Team von Coach Marco Held keine Blöße und besiegte Vorwärts Kornharpen mit 4:1 (2:0).

Trotz der Ambitionen der Gäste in der Liga (Kornharpen ist aktuell Tabellenzweiter) war der Klassenunterschied von Beginn an deutlich. Der SV Herbede bestimmte das Spielgeschehen und ließ abgesehen von einem Lattenkracher der Gäste (32.) fast gar nichts zu. Immer wieder probierten es die Bochumer mit langen Bällen, die von Leon Ferber und Daniel Hain in der Herbeder Innenverteidigung aber postwendend wieder in die anderen Richtung bugsiert wurden.

Im Spiel nach vorne machten vor allem die ballsicheren und wieselflinken Benjamin Homann und Elvis Karisik auf sich aufmerksam. Immer wieder gelang es dem SVH durch Kombinationen über die beiden durch das Zentrum vorzustoßen.

Gleich zwei dieser Spielzüge vollendete Kapitän Sebastian Kleine noch vor der Pause mustergültig. Einmal schob er das runde Leder nach feiner Vorarbeit von Julian Zimmer Kornharpens Keeper Andreas Hoppe durch die „Hosenträger“, beim 2:0 schob er die Kugel nach Zuspiel von Benjamin Homann an Hoppe vorbei links unten ins Netz. Rückkehrer Karisik hätte sich im ein Haar vor dem Seitenwechsel noch selbst in die Torschützenliste eingetragen, doch sein satter Schuss (39.) klatschte nur ans Aluminium.

Nach der Pause wurden die Gäste dann ein wenig stärker und erzielten durch Thiemo Höhn sogar den Anschlusstreffer. „Durch die vielen Wechsel kam ein leichter Bruch ins Spiel“, bestätigte Kapitän Sebastian Kleine. Dennoch hatte der SVH die Partie eigentlich stets im Griff und antwortete durch Gavin Hope mit einem sehenswerten Distanzschuss (66.) umgehend - 3:1. Marvin Pänkert besorgte in den Schlussminuten noch den vierten Treffer (87.). Einziger Wermutstropfen: Christoph Reckort sah nach einer vermeintlichen Tätlichkeit die Rote Karte (66.). „Ich hab’s nicht genau gesehen, aber ein Platzverweis in so einem Spiel ist völlig unnötig“, meinte Kleine.