Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Witten

"Halbe" Strecke schwer im Kommen

30.12.2008 | 19:45 Uhr

Zwar ist der Langstreckenlauf noch immer Trend, aber die 21,1 Kilometer sind inzwischen sehr gefragt.Schnellster Wittener Marathonläufer war in 2008 TTW-Mitglied Ansgar Varnhagen mit 2:30,13 Stunden in Köln

LEICHTATHLETIK MARATHON-BILANZ 2008Witten. 160 sportliche Wittener überquerten in diesem Jahr die Ziellinie eines Marathons. Das sind deutlich weniger als im Rekordjahr 2005 (298). Damit liegt die Sportstadt Witten im Trend: Der Lauf-Boom ist ungebrochen, aber immer mehr Freizeitsportler geben sich mit der halben Distanz von 21,1 km zufrieden. Dabei ist das schwache Geschlecht in diesem Fall das männliche. Denn die Frauenquote im Marathon steigt weiter an und liegt nun bei 30 Prozent.

Die Jahresbestleistung stellte TTW-Mitglied Ansgar Varnhagen auf, der für die LG Olympia Dortmund läuft. Bei seinem Marathon-Debüt in Köln überzeugte er mit 2:30,13 Stunden. Auch hinter ihm finden sich Läufer des Triathlon-TEAM Witten. Kay Kretzschmar lief mit 2:39,39 std. Bestzeit in New York, Dirk Strothkamp war in Hamburg nach 2:43,26 im Ziel.

Holger Brandt brachte das Kunststück fertig, gleich drei Mal knapp unter drei Stunden zu laufen. Die objektiv wohl beste Marathon-Leistung lieferte Altmeister Klaus Augustin ab. Seine Zeit von 2:57,44 lief er immerhin im Alter von 60 Jahren. Auch zwei 50-Jährige blieben unter drei Stunden: Dieter Veldscholten (2:58,34) und Walter Kilian (2:59,08).

Unerreicht blieb einmal mehr der Wittener Stadtrekord aus dem Jahr 1984. Volkmar Klaaßen (TG Witten 48) lief damals 2:26,35 und ist seit fast einem Vierteljahrhundert der schnellste Wittener.

Wenn es um Superlative geht, steht der Name Birgit Schönherr-Hölscher (PV-Triathlon) seit Jahren an erster Stelle. Zum siebten Mal in Folge führt sie die Wittener Jahresbestenliste an, diesmal mit 3:09,01 Stunden, die sie schon zu Jahresbeginn in Herten-Bertlich erzielte. Nach einem gesundheitlichen Rückschlag fand sie sehr schnell zu alter Form zurück und vertrat die deutsche Nationalmannschaft beim 100km-Weltcup in Italien. Als beste Deutsche belegte sie Platz sieben der EM-Wertung und gewann Bronze mit der Mannschaft.

Mit insgesamt vier Marathonläufen, zwei Wettkämpfen über 100km und zwei Triathlon-Starts über die Ironman-Distanz ist Schönherr-Hölschers Pensum in ihrem schwierigsten Jahr umso beeindruckender.

Nummer zwei in Witten ist Laura Routaboul de Brüchert-Pastor (PV-Triathlon), die in Wien 3:28,20 std. laufen konnte. Anke Libuda (PV-Triathlon) war mit 3:31,01 std. in Münster fast genauso schnell.

Herausragend ist die Leistung von Helga Groß (TTW), die im Alter von 67 Jahren auf der 42,195 km-Distanz debütierte und auf ihre Zeit von 4:27,33 std. mit Recht stolz sein kann. Das kann auch Wittens ältester Marathonläufer Reinhard Dlugi (73), der mit respektablen 4:37,45 Stunden beim Ruhr-Marathon im Frühjahr sehr viele Jüngere weit hinter sich ließ.

Info: Die kompletten Bestenlisten von 5 km bis zum Marathon finden sich im Internet unter www.laufen-in-witten.de

Von Ulrich Sauer



Kommentare
Aus dem Ressort
Silber als Lohn für die „Götter“
Showtanz
Ausprobiert hat sie in ihrem jungen Sportler-Leben schon eine ganze Menge. War vielversprechende Leistungsturnerin, Sportgymnastin und Jazztänzerin. Doch seit Franziska Malz der Marler Showdance-Formation „Per Se“ angehört, fühlt sie sich erst so richtig angekommen, ist mit Feuereifer und Hingabe...
DM-Teilnahme ist das große Ziel
Judo
Für einige Judoka der Sport-Union Annen wird es am heutigen Samstag noch einmal richtig ernst: Bei der Westdeutschen Einzelmeisterschaft in Bochum (ab 10 Uhr, Sporthalle Maria-Sybilla-Merian-Schule) geht es vor allem darum, sich für die Deutsche Meisterschaft der Landesverbände zu qualifizieren.
Verfolgerduell verspricht Spannung
Tischtennis -...
Die Tischtennis-Cracks des ETSV Witten bitten am Samstag den TTC GW Bad Hamm II an die Platte (16 Uhr). Allein die Tabellenkonstellation sorgt im Vorfeld für Hochspannung, denn beide Teams gehören punktgleich zum Spitzen-Quartett der Verbandsliga.
Römling auf Titeljagd
Jugendfußball -...
Am Samstag werden auf der Platzanlage des SV Herbede die Jugendfußball-Endspiele um die „Rewirpower“-Pokale der Stadtwerke Bochum ausgetragen. Ab 10 Uhr rollt der Ball am Stausee - allerdings ohne Beteiligung Wittener Teams. Mit Moritz Römling greift aber immerhin ein Ruhrstädter nach dem Titel.
Torhungriger SV Herbede zieht ins Viertelfinale ein
Fußball
Als erstes Wittener Team steht Landesligist SV Herbede im Viertelfinale des Kreispokals. In einer abwechslungsreichen Partie setzte sich die Mannschaft von Trainer Marco Held beim SC Post Altenbochum mit 5:3 (2:1) verdient durch.
Umfrage
Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

So haben unsere Leser abgestimmt

Warum nicht? Nach elf Spieltagen lügt die Tabelle nicht mehr.
19%
Die Chancen stehen fifty-fity.
29%
Paderborn? Alles andere als ein klarer BVB-Sieg wäre eine große Überraschung.
52%
910 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Stockumer Heimniederlage
Bildgalerie
Witten Sport
Bommern gewinnt Derby
Bildgalerie
Witten
Schulmeisterschaft
Bildgalerie
Judo
RFC Witten kämpft die Gäste nieder.
Bildgalerie
Klarer Sieg