Glöckner-Fünf offensiv zu harmlos

Witten.. TG Witten -
TV Gerthe 49:63

TGW: Sheikh Al Kaar (6), Dachrodt (4), Badziong (2), Jochimsen (3), Winkelmann (8), Uchegbu (3), Sklareck (7), Veit (16).

Offensiv viel zu harmlos agierten die Oberliga-Basketballer der TG Witten beim Aufeinandertreffen mit dem TV Gerthe. Am Ende setzte es eine 49:63 (23:28)-Niederlage für die Fünf um Trainer David Glöckner.

Dabei verlief die Partie über weite Strecken enger als das Ergebnis vermuten lässt. Zwar liefen die Gelbhemden zu Beginn der Partie einem 2:12-Rückstand hinterher, doch nach fünf gespielten Minuten akklimatisierten sich die Wittener und kamen von Minute zu Minute näher heran. Über ein 9:18 nach den ersten zehn Minuten betrug der Rückstand zur Pause nur noch fünf Zähler (23:28). Vor allem in der Verteidigung lieferten sich beide Mannschaften eine umkämpfte Partie. Resultieren sollte dies einmal mehr in schwachen Trefferquoten. Allerdings war die TG personell auch arg gebeutelt. Auf der Aufbauposition konnte Glöckner lediglich auf Gunnar Dachrodt, Spieler der Reservemannschaft, zurückgreifen.

Auch nach dem Seitenwechsel erfuhr das Offensivspiel der Wittener kaum Besserung. Die Verteidigung stand zwar weiterhin felsenfest, vorne fehlte aber weiterhin die Durchschlagskraft. Erst recht, als sich dann zu allem Überfluss noch Foulprobleme hinzugesellten. Denn kurz nach Wiederanpfiff hatten Jens Badziong, Dennis Jochimsen und Ulf Winkelmann bereits vier Fouls auf ihrem Konto. Doch auch damit kam die Glöckner-Fünf zurecht und blieb bis zum finalen Abschnitt in Schlagdistanz.

Und da änderte der Gerther Trainer seine Strategie - mit Erfolg. Er stellte auf eine Zonenverteidigung um und zwang die Wittener zu Würfen. „Doch die wollten nicht fallen“, so Glöckner. Gleichzeitig begangen seine Mannen nun ungewöhnlich viele Fouls und schickten den TV im vierten Viertel ganze 22 Mal an die Freiwurflinie. „Damit musste Gerthe für die Punkte nicht arbeiten, wir haben sie ihnen geschenkt“, war Glöckner dementsprechend angesäuert. Zwei Minuten vor dem Ende war seine Fünf zwar noch auf vier Punkte dran, zu mehr sollte es aber nicht reichen.

„Wir müssen offensiv einfach deutlich mehr Punkte machen. Aber Gerthe ist auch nicht die Mannschaft, gegen die wir uns zwei Zähler ausgerechnet haben“, bilanzierte Glöckner. Mit dieser Niederlage rutscht die Turngemeinde auf Platz neun ab.