FSV Witten stürmt mit weißer Weste zum nächsten Titel

Witten..  Die „Junglöwen“ des FSV Witten waren einfach nicht zu bremsen. Ohne ein Gegentor sicherten sich die jungen Talente von Coach Frank Pleuger den Sparkassen Hallencup. Im Endspiel bezwang man den TuS Stockum knapp mit 1:0 und verteidigte somit seinen Titel.

„Eigentlich waren die Stockumer für mich der Favorit“, erklärte Pleuger nach der Schlusssirene fast schon ein wenig ungläubig ob der Leistung seiner Schützlinge. Nicht einmal im gesamten musste FSV-Keeper Mokjit Grewal hinter sich greifen. Bereits in der Gruppenphase machte der FSV mit drei Siegen und 10:0-Toren auf sich aufmerksam. Das bedeutete in der Gruppe B den Sieg, gefolgt von der forsch aufspielenden Reserve des TuS Heven, die während des Turniers zum Publikumsliebling avancierte und im Halbfinale gegen den TuS Stockum auch gut mithielt, letztlich doch mit 1:4 die Segel streichen musste.

Im zweiten Halbfinale bezwang der FSV Witten die Erstvertretung der Haldenweg-Kicker mit 2:0. Die Hevener zogen in der Gruppe A nur aufgrund der Tordifferenz hinter Finalist TuS Stockum in die Runde der letzten Vier ein. Immerhin ernteten beide Hevener Teams nach dem vereinsinternen kleinen Finale (2:1 für die E1-Jugend) verdientermaßen Applaus von den Zuschauern. Beachtlich: Stockums Reserve erspielte sich als zweiter Qualifikant den dritten Platz in Gruppe A. Gegen die eigene „Erste“ erkämpfte man sich in einem packenden Spiel sogar ein 5:5-Remis.

Das Endspiel fand somit zwischen dem TuS Stockum und dem FSV Witten statt und war lange zeit offen. Stockum drückte auf einen Treffer, dem die „Junglöwen“ durch Caner Tuzlali schließlich erzielten und die Führung über die Zeit brachten. „Große Lob an das Team, die weiße Weste spricht für sich“, war Pleuger sichtlich erfreut.

FSV: Mokjit Grewal, Momadou Lamarana, Maximilian Löffler, Lukas Felbel, Ernir Kessür, Caner Tuzlali, Özaycan Gürses, Leon Galka, Lias Oelze.