Frohsinn ganz ohne Karneval

Feiern ließe sich bei einem großen Teil der Wittener Handballer eigentlich schon jetzt - warum erst auf die „tollen Tage“ warten? Die Herbeder Landesliga-Männer kamen bei ihrer Siegesfeier locker um eine Pappnase herum - das 34:26 in eigener Halle gegen den TV Brechten war bereits der achte Erfolg in der laufenden Saison. Das Thema Abstieg, welches die Truppe von Trainer Uli Schwartz vor zwei Jahren beim damaligen kurzen Landesliga-Gastspiel lange beschäftigte und hemmte, ist diesmal völlig außen vor. Ein ganz wichtiger Faktor für die Herbeder ist dabei die heimische Horst-Schwartz-Sporthalle - nur Ahlens Reserve und der TuS Bommern kamen dort mit Punkten ‘raus.


Vom Liga-Erhalt sollten eine Klasse höher auch die Verbandsliga-Handballerinnen des ETSV Witten nun so langsam ausgehen können. Einen wichtigen Sieg fuhr die Mannschaft von Trainer Stephan Hellwig daheim gegen die Ahlener SG ein und distanzierte den Rivalen damit erst einmal deutlich. Das eine oder andere Pünktchen sollte aber schon noch hinzukommen. Da der ETSV nun aber endlich seinen zweiten Heimsieg feiern durfte, dürften die „Eisenbahnerinnen“ ihre künftigen Auftritte vor den eigenen Fans nun wohl etwas entspannter angehen.