Föbinger sammelt Rio-Punkte

Wittens Lukas Föbinger (re., hier im Boot mit Jonas Eichholz) untermauerte seine WM-Ambitionen.
Wittens Lukas Föbinger (re., hier im Boot mit Jonas Eichholz) untermauerte seine WM-Ambitionen.
Foto: WAZ

München/Witten..  Zur ersten Internationalen DRV-Juniorenregatta der Saison fanden sich die Top-Ruderer in München ein. Auch die Aktiven des Ruder-Club Witten waren dabei, um ihre Ambitionen zu unterstreichen - und sie präsentierten sich in glänzender Form.

In starker Verfassung ist derzeit B-Junior Simon Schlott. Er war in München am Sonntag schnellster Einer-Ruderer seiner Klasse. Dabei sicherte er sich den Sieg in einem hart umkämpften Finale. Überdies wurde er Dritter im A-Finale des Junior-B-Doppelzweiers, gemeinsam mit einem Ruderer aus Hamm.

Für die Wittener A-Junioren war das Kräftemessen in München ein weiterer Schritt in Richtung Junioren-WM in Rio de Janeiro. Allen voran lieferte Lukas Föbinger einen weiteren Beleg, dass er ins Nationalteam gehört. Im A-Finale des Junior-Vierers ohne Steuermann wurde er mit seinem Team Zweiter hinter den Schweizern. Allerdings kam der Vierer, in dem Föbingers Zweierpartner Johannes Rentz (Dortmund), Christopher Reinhardt (Dorsten) und Lukas Geller (Krefeld) saßen, mit klarem Abstand vor dem zweiten deutschen Boot ins Ziel und setzte ein Ausrufezeichen im internen Duell.

Zudem führte Lukas Föbinger als Schlagmann den NRW-Achter im A-Finale auf Platz zwei hinter dem Nordost-Achter und vor dem Boot aus England.

Jacob Raillon, der zur Kleinboot-Überprüfung in Brandenburg verhindert war und dort nicht seine Klasse im Einer zeigen konnte, tat dies nun in München. Er wurde nach einem Sieg im Vorlauf im A-Finale des Junior-Einers Dritter. Daneben startete der Wittener noch in einem Renngemeinschafts-Doppelvierer und gewann hier das B-Finale. Benedikt Pernack hingegen erwischte im Einer einen schweren Vorlauf - Rang drei. Damit qualifizierte er sich für das C-Finale, das er überlegen gewann. Im Renngemeinschafts-Doppelvierer wurde er Zweiter im B-Finale.

Leichtgewichts-B-Junior Lukas Tewes überzeugte auch in München. Der Wittener holte im A-Finale der schnellsten Ruderer im Leichtgewichts-Einer Bronze. Für das Finale hatte er sich mit einem zweiten Rang zuvor qualifiziert.

Philipp Dahm startete zusammen mit seinem Ruderpartner Matthias Fischer aus Hattingen im Zweier ohne Steuermann der A-Junioren. Hier kamen die beiden nach Rang drei im Vorlauf auf den fünften Platz im B-Finale. Wittens Barbara Pernack überquerte an beiden Regattatagen als Dritte die Ziellinie im Leichtgewichts-Einer der A-Juniorinnen.

Conrad Luka und Niklas Eichholz gingen erneut sowohl in der Riemen- als auch in der Skullklasse an den Start. Im B-Finale des Junior-B-Zweiers ohne Steuermann sicherten sie sich den zweiten Rang. Im Doppelzweier wurde das Wittener Duo guter Vierter. Die B-Juniorinnen Franka Pilchner und Annika Steinau nutzten die Regatta in Bayern, um zum ersten Mal internationale Luft zu schnuppern. Sie zeigten im Doppelzweier und im Einer gute Leistungen.