Fehlstart mit fünf Ohrfeigen

Für Fabian Korinth (li.) und den VfB Annen ging der Wiederbeginn der Meisterschaft nach hinten los. Mit 2:5 unterlagen die Wittener dem FC Neuruhrort (mit Eray Celik, re.).
Für Fabian Korinth (li.) und den VfB Annen ging der Wiederbeginn der Meisterschaft nach hinten los. Mit 2:5 unterlagen die Wittener dem FC Neuruhrort (mit Eray Celik, re.).
Foto: FUNKE Foto Services
Zwei Tore selbst erzielt - aber auch fünf kassiert: Der VfB Annen legte im ersten Punktspiel nach der Winterpause eine Bauchlandung hin.

Witten.. VfB Annen 19 -
FC Neuruhrort 2:5 (0:1)

VfB: Paulkowski; Kratschmer (65. Weißberg), Ackermann, Sohlenkamp (86. Llambi-Gonzales), Badroosian, Maras (60. Büscher), Vogel, Böth, Korinth, Mudric, Pogledic.
Schiedsrichter: Dirk Sodenkamp (Fröndenberg).
Zuschauer: 100.
Torfolge: 0:1 (29.), 0:2 (48.), 1:1 Mudric (61.), 1:3 (68.), 1:4 (77.), 1:5 (88., Foulelfmeter), 2:5 Mudric (90.+2).

Nur stotternd kam Bezirksligist VfB Annen 19 aus der Winterpause. Im wichtigen ersten Pflichtspiel des Jahres offenbarte die Mannschaft von Trainer Thomas Gerner vor allem in der Defensive noch gewaltige Defizite und kassierte eine unterm Strich durchaus verdiente 2:5 (0:1)-Niederlage gegen den FC Neuruhrort.

So richtig glauben mochte Thomas Gerner das Gesehene zwischenzeitlich nicht. Immer wieder drehte er sich nach simpelsten Passfehlern oder vergebenen Möglichkeiten zu seinen Ersatzspielern um - die Ratlosigkeit stand ihm ins Gesicht geschrieben. „So reicht das nicht im Abstiegskampf. Darüber werden wir am Mittwoch reden müssen“, bemängelte er das wenig couragierte, von einem gehörigen Mangel an Biss und Einsatzbereitschaft geprägte Auftreten seiner Mannschaft, die während der Vorbereitung schon deutlich bessere Spiele gezeigt hatte. Am Sonntag war davon nichts zu sehen.

Wenngleich: In einer kurzen Phase anfangs der zweiten Halbzeit hatten die Annener sogar die Chance, die Partie zu drehen. Nach 29 Minuten waren sie - eigentlich im Anschluss an die einzige wirklich Gästechance - mit 0:1 in Rückstand geraten, als Dennis Löhr frei einköpfte. Ansonsten hatte der VfB zwar mehr Spielanteile, machte aber nichts daraus. Das Mittelfeld brachte einfach zu wenig Impulse. „Marvin Böth hatte da heute keinen guten Tag“, so Gerner nach dem Schlusspfiff.

Gleich nach Wiederbeginn träumte die Annener Deckung, als nach einem Freistoß Kai Helal freistehend das 2:0 köpfte (48.). Wenig später vergab Löhr die Riesenchance zur endgültigen Entscheidung. Vielleicht war das der Wachmacher für den VfB, der nun endlich auch offensiv stattfand. Zunächst vergab Daniel Mudric noch aus kurzer Distanz (58.), nur eine Minute später aber bugsierte er den Ball zum 1:2 in die Maschen.

Thomas Gerner ging hohes Risiko, nahm Christian Kratschmer aus der Defensivreihe heraus, brachte dafür Timo Weißberg. Beinahe hätte sich das gleich ausgezahlt, denn nach einer schönen Kombination über Marvin Böth und Denis Vogel tauchte Patrik Pogledic frei vor dem FCN-Kasten auf, scheiterte aber kläglich (68.). Praktisch im Gegenzug machte es Neuruhrort deutlich besser: Joker Akin Recber entwischte seinem Bewacher und traf zum 3:1.

Damit war der Widerstand der VfB-Elf sichtlich gebrochen. Ohne große Mühe erhöhte Neuruhrort durch Daniel Verings 20-Meter-Freistoß auf 4:1, per (fragwürdigem) Handelfmeter markierte Patrick Preissing das 5:1 (88.), ehe Daniel Mudric mit der letzten Aktion des Spiels seinen Doppelpack schnürte - 2:5, ein Tor ohne Jubel.