ETSV klammert sich an Rang fünf

Wichtiger Sieg gegen Bochum: Dirk Vogelsang.
Wichtiger Sieg gegen Bochum: Dirk Vogelsang.
Foto: Oliver Schinkewitz
Was wir bereits wissen
Mit dem 9:6-Erfolg über das TT-Team Bochum hat sich der ETSV Witten auf den wichtigen fünften Platz nach vorn geschoben.

Witten.. ETSV Witten -
TT-Team Bochum 9:6

ETSV: (Doppel) Priestley/Knoll 1:0, Goldberg/Vogelsang 1:0, Loer/Aatz 0:1; (Einzel) Jörg Priestley 2:0, Tobias Knoll 2:0, David Goldberg 1:1, Dennis Loer 1:1, Marco Aatz 0:2, Dirk Vogelsang 1:1.

Einen kleinen Sprung nach vorne hat Tischtennis-Verbandsligist ETSV Witten am Samstagabend gemacht. Das 9:6 über den Nachbarn TT-Team Bochum war vor allem fürs zuletzt angeknackste Selbstbewusstsein der „Eisenbahner“ ein ganz wichtiger Erfolg. Denn nun liegt man wieder auf Rang fünf - und der könnte in der Endabrechnung über Umwege vielleicht doch noch den angestrebten Aufstieg bringen.

„Dieser fünfte Platz ist jetzt unser erklärtes Ziel. Dann kämen wir in die Relegationsrunde - und dort stünden die Chancen wohl gar nicht so schlecht“, mutmaßt Wittens Tobias Knoll. Dass es nach den jüngsten Negativerlebnissen des ETSV am Samstag mal wieder zu einem recht überzeugenden Sieg langte, daran hatte Knoll entscheidenden Anteil. Ebenso wie Spitzenspieler Jörg Priestley erwischte die Nummer zwei der Gastgeber einen richtig guten Tag, war in seinen Einzeln nicht zu bezwingen.

Schon die sonst gerne mal als Achillesferse des ETSV geltenden Doppel brachten diesmal ein positives Resultat: Priestley/Knoll setzten sich in ihrer Partie ebenso durch wie David Goldberg und Dirk Vogelsang. Von Letzteren hätte man diesen Zähler nicht ohne Weiteres erwartet, denn sie hatten es mit dem Bochumer Top-Doppel Mustafa Cetin/Norbert Zmyj zu tun. Nach fünf hart umkämpften Sätzen allerdings hatten die Wittener am Ende die Nase vorn, entschieden den letzten Durchgang mit 11:9 für sich.

Auch der Auftakt in den Einzeln lief für die „Eisenbahner“ absolut wunschgemäß. Nacheinander fuhren Jörg Priestley, Tobias Knoll und David Goldberg ihre Ernte ein - und gaben dabei noch nicht einmal einen Satz ab. 5:1 für den ETSV Witten, das sah doch fast nach einem Spaziergang aus.

Wurde es aber nicht, dann Bochum kämpfte sich ins Spiel zurück, verbuchte die nächsten drei Partien auf der Habenseite. Vor allem das deutliche 0:3 von Dennis Loer gegen Julian Sawatzki kam dabei etwas überraschend. Pech hingegen hatte der zuletzt formschwache Marco Aatz in seinem Duell mit Steffen Wehlmann. Nach fünf Sätzen musste der Wittener seinem Widersacher gratulieren - im finalen Satz hatte der Bochumer mit 13:11 gewonnen.

Das Spitzenpaarkreuz der ETSV-Männer sorgte dann aber für einen 7:4-Vorsprung - und die letzten beiden Zähler verbuchten Dennis Loer (diesmal mit einem 3:0-Erfolg) und Dirk Vogelsang nach einem Fünf-Satz-Krimi gegen Wehlmann. Mit diesem 9:6 tauschte der ETSV mit Germania Kamen die Plätze, ist Fünfter mit 17:13-Punkten - drei Zähler hinter dem TTC Herne-Vöde.