Ennepetal sichert sich mühelos den Gruppensieg

Stets einen Schritt voraus waren die Spieler des TuS Ennepetal (weiß) ihren Kontrahenten aus Hordel. Am Ende gab es einen deutlichen 5:1-Sieg.
Stets einen Schritt voraus waren die Spieler des TuS Ennepetal (weiß) ihren Kontrahenten aus Hordel. Am Ende gab es einen deutlichen 5:1-Sieg.
Foto: Haenisch / Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Oberligist untermauert seine Ansprüche auf den Titel. Hordel auf Rang zwei.

Herbede.. Seiner Favoritenrolle vollauf gerecht wurde Oberligist TuS Ennepetal in der Gruppe A des Stadtwerke-Industriecups beim SV Herbede. Mit der Maximalausbeute von sechs Punkten sicherte man sich ein Ticket für die Halbfinals am kommenden Freitag. Platz zwei ging an die DJK TuS Hordel.

Wer geglaubt hatte, der TuS würde das Turnier nicht mit dem nötigen Ernst angehen, sah sich schnell getäuscht. Denn Trainer Imre Renji hatte alle einsatzbereiten Spieler mit an Bord - in der ersten Partie gegen den SC Obersprockhövel wirkte sogar der ehemalige BVB-Profi Giovanni Federico eine Halbzeit lang mit. Gegen den SCO dominierte der Oberligist das Geschehen ab der ersten Minute und ging in der 19. Minute durch einen Treffer des ehemaligen Herbeders Ibrahim Lahchaychi mit 1:0 in Führung. In der Folge ließ man zahlreiche gute Gelegenheiten ungenutzt - der Sieg hätte ohne Probleme noch deutlich höher ausfallen können. Doch auch der Landesligist verkaufte sich unter dem Strich durchaus ordentlich.

TuS Ennepetal kommt zurück

In der zweiten Partie gegen die DJK TuS Hordel musste man zunächst einem Rückstand hinterherlaufen. Florian Juka hatte den Westfalenligisten in der 19. Minute mit 1:0 in Führung gebracht. Doch schon vor der Pause sorgte Ennepetal für klare Verhältnisse. Dank Treffern von Leeroy Boatey (31.), Luciano Sabellek (35.) und Michael Kupilas (42.) ging man mit einer sicheren 3:1-Führung zum Pausentee. In der zweiten Halbzeit kontrollierte man Ball und Gegner sicher, echte Torchancen gab es aber nur noch selten. Erst in den Schlussminuten schraubten Lahchaychi (88.) und Kevin Neves Ferreira (90.) das Ergebnis weiter in die Höhe. Im Halbfinale am Freitag trifft man nun um 17.30 Uhr auf den TuS Heven.

In der letzten Partie der Gruppe B sicherte sich dann auch die DJK TuS Hordel einen Platz in der Vorschlussrunde. Das Team von Trainer Marcel Bieschke setzte sich gegen den SCO klar mit 4:0 durch. Sherif Kraniqui, Florian Juka und Ron Berlinski machten mit ihren Treffern bereits zur Halbzeit alles klar. In der zweiten Halbzeit erspielten sich die Bochumer etliche klare Möglichkeiten. Im Abschluss zeigte man aber nicht die nötige letzte Konsequenz. Lediglich Keisuke Matsuda gelang noch ein weiterer Treffer. Im Halbfinale am Freitag bekommt man es nun mit dem SV Herbede zu tun (19.30 Uhr). „Für den jetzigen Stand der Vorbereitung war das vollkommen in Ordnung. Wir hatten Chancen für zehn Tore“, war Bieschke nach dem Abpfiff nicht unzufrieden mit seinem Team. In der Runde der letzten Vier treffen die Kicker von der Hordeler Heide nun auf Ausrichter SV Herbede.