Die Medaillenränge fest im Blick

Das Stadtwerke-Team  der TG Witten hofft in Düsseldorf auf gute Platzierungen. Zuletzt lief’s vor allem bei den Männern nicht richtig rund.
Das Stadtwerke-Team der TG Witten hofft in Düsseldorf auf gute Platzierungen. Zuletzt lief’s vor allem bei den Männern nicht richtig rund.
Foto: Privat
Was wir bereits wissen
Dritter Bundesliga-Wettkampf und Deutsche Einzelmeisterschaften stehen in Düsseldorf an.

Witten..  Die Triathlon-Bundesligisten aus der Ruhrstadt gastieren am heutigen Samstag in Düsseldorf - dort steht der dritte Wettkampf der Saison an, wieder über die Sprintdistanz (0,75/20/5). Gleichzeitig werden in der Landeshauptstadt die Deutschen Einzelmeisterschaften ausgetragen. Beim Stadtwerke-Team der TG Witten hat man sich aber nicht nur deshalb einiges vorgenommen.

Nach dem doch etwas enttäuschenden fünften Platz im Kraichgau geht es für die Herren primär darum, den Abstand zum EJOT-Team des TV Buschhütten nicht weiter anwachsen zu lassen. Der Tabellenführer wird auch in Düsseldorf wieder mit einigen „Top-Stars“ vertreten sein, wie der Vorsitzende des Stadtwerke Teams Thomas Fehrs vermutet. Da trifft es sich gut, dass am Samstagmittag (Start 12.30 Uhr) Leistungsträger Thomas Springer, der aufgrund eines Trainingstiefs zuletzt aussetzte, wohl wieder mit an Bord sein wird. Zusammen mit Stefan Zachäus soll er die „Speerspitze“, so Fehrs, der Ruhrstädter bilden. Komplettiert wird das Team durch Peter Denteneer und Tamas Toth.

Bei den Damen (Start 11 Uhr), die Platz zwei zuletzt hauchzart verpassten, hat das Stadtwerke-Team mit Carina Brechters und Anja Knapp zwei „ganz heiße Eisen“ im Feuer, wie Fehrs wissen lässt. Gerade im Hinblick auf die DM schielt der Vorsitzende schon ein wenig in Richtung Titel. „Carina ist gut in Form und eine Anja Knapp ist immer für einen DM-Titel gut“, gibt sich Fehrs im Hinblick auf Knapps Titelgewinn 2012 in Witten vollends optimistisch. Ein gutes Abschneiden wäre auch für die Team-Wertung nicht unwichtig, möchte man Ligaprimus Buschhütten noch einmal in Verlegenheit bringen.

Für den PV-Triathlon geht’s indes darum, an die beachtlichen Leistungen des zweiten Saisonrennens anzuknüpfen. Daher schickt Teamchef Matthias Bergner bei den Damen auch die gleiche Besetzung wie vor drei Wochen an den Start. Mit Johanna Rellensmann, Annika Vössing, Kathi Krüger und Lina Völker tragen erneut durchweg deutsche Talente das orangefarbene Wittener Trikot. Eine ordentliche Leistung im Kraichgau, die mit Platz sieben honoriert wurde, lässt auf ein gutes Rennen in der Landeshauptstadt hoffen. „Alle Starterinnen haben gut trainiert“, versprüht Bergner Zuversicht.

Bei den Herren stehen neben Morten Hansen aus Norwegen, mit Sven Bergner, Jan Stratmann, Tim Siepmann und Dominik Wawrik gleich vier Eigengewächse des PVT an der Startlinie. Besonders gespannt ist Bergner dabei auf Debütant Tim Siepmann sowie auf Dominik Wawrik, der nach langer Krankheitspause wieder sein Comeback gibt. „ Wir freuen uns alle, dass Dominik wieder dabei ist und das Tim mit erst 17 Jahren schon in der 1. Bundesliga startet“, sagt der Teamchef, dass eine Top-Platzierung daher erst einmal nicht im Vordergrund stehe. Vielmehr möchte man mit einer gelungenen Teamleistung Tabellenplatz elf absichern.