Die Luft ist raus: HSV Herbede geht in Ahlen unter

Ahlen.. Ahlener SG II -
HSV Herbede 34:21

HSV: Scholz, Trippe; Hoffmann (1), Haupt, Schmitz (1), Knufinke (2), Meuren (2), Radtke (9/3), Schulte (1), Hein (1), Schultz (4).

Beim HSV Herbede war die Luft am letzten Spieltag offenbar schon komplett raus: Bei der Ahlener SG II unterlagen die Schützlinge von Trainer Uli Schwartz mit 21:34 (10:20). Damit beendet der Aufsteiger die Saison in der Handball-Landesliga auf einem soliden achten Platz.

Uli Schwartz weilte am Samstag zunächst beim Qualifikationsspiel der Herbeder D-Jugend, kam deshalb erst zehn Minuten nach Spielbeginn in der Friedrich-Ebert-Halle in Ahlen an. „Da habe ich gedacht, ich bin bei einem Freundschaftsspiel“, so der Herbeder Übungsleiter. Sein Team lag zu diesem Zeitpunkt mit 3:6 hinten und die Körpersprache seiner Spieler machte ihm wenig Hoffnung, dass es an diesem Tag etwas zu holen gibt. „Es war deutlich erkennbar, dass die Motivation nicht da war. Ich habe schon beim Training unter der Woche bemerkt, dass uns die Frische fehlt“, sagte Schwartz.

Dem 10:5 nach 15 Minuten ließ Ahlen einen weiteren 10:5-Lauf zum 20:10-Halbzeitstand folgen. „Da war die Messe dann schon gelesen“, meinte Schwartz. Dem personell geschwächten HSV mangelte es einmal mehr an Torgefahr aus dem Rückraum, Lennart Hein brachte es hier nur auf einen Treffer. Dazu gesellten sich viele technische Fehler, ein mangelhaftes Spiel gegen den Mann in der Defensive und ganz schwache Abschlüsse. „Teilweise war das schon peinlich“, so Schwartz.

Im zweiten Durchgang wurde es etwas besser. Wohl auch, weil Ahlen einen Gang zurückschaltete. Trotz der Pleite zum Abschluss blickt der HSV aber auf eine ordentliche Saison zurück. „Wir sind zufrieden mit dem Erreichten, aber nicht rundum zufrieden“, so Schwartz.