Derbysieg für „trainerlosen“ PSV

Beim 3:2-Derbysieg über TuRa Rüdinghausen (weiße Trikots) half  Alex Vicente, der Sportliche Leiter des Portugiesischen SV, auf der Trainerbank aus.
Beim 3:2-Derbysieg über TuRa Rüdinghausen (weiße Trikots) half Alex Vicente, der Sportliche Leiter des Portugiesischen SV, auf der Trainerbank aus.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Schnee und Stockum II erfüllen ihre Pflicht und bleiben im Aufstiegsrennen. „Portugiesen“ bezwingen Rüdinghausen im Derby.

Witten..  An beiden Tabellenenden der B-Kreisliga bleibt es weiter enorm spannend. Der FSV Witten konnte sich gegen den SC Werne nicht befreien, bleibt nach einem 1:4 (0:2) abstiegsgefährdet.

Und in der oberen Hälfte erfüllten die Wittener Teams ihre Pflicht. Schnee schlug RW Stiepel II trotz zahlreicher Chancen nur knapp mit 1:0 (1:0), bleibt mit bereits 25 Spielen vorerst Spitzenreiter. Stockum II hatte gegen Langendreer 07 III indes leichtes Spiel und gewann mit 5:0 (2:0). Gegenwärtig ist die Kastel-Elf damit Zweiter - und wird noch gegen die direkte Konkurrenz ‘ranmüssen.

Im einzigen Derby schlug der Portugiesische SV die Gäste aus Rüdinghausen mit 3:2 (1:1). Mariusz Skubisz (PSV) „netzte“ doppelt.


Die Spiele im Überblick:


TuS Stockum II - BV Langendreer 07 III 5:0 (2:0)

Torfolge:
1:0, 2:0 Nickolas Schmitz (2., 30.), 3:0 Sascha Jähnichen (50.), 4:0 Kevin Mohar (78.), 5:0 Robin Klaaßen (87.).

Stockums Zweitvertretung erwartete mit „Kellerkind“ Langendreer 07 III ein ungleicher Gegner, der TuS war in allen Belangen überlegen. Obwohl man die eine oder andere Chance vergab, brachte Nicky Schmitz sein Team per Doppelpack auf Kurs. Und nach Sascha Jähnichens 3:0 in der 50. Minute ließ die Gegenwehr der Gäste bereits spürbar nach. „Danach haben aber auch wir deutlich Tempo ‘rausgenommen“, gestand Stockums Co-Trainer Martin Ludwig. Nächste Woche muss die TuS-Reserve übrigens zum Tabellenschlusslicht und spielt anschließend noch gegen den SC Werne und Kurdistan Bochum. „Obwohl wir das Wort ‘Aufstieg’ nicht in den Mund nehmen wollen, wird es sich da natürlich entscheiden“, so Coach Jan Kastel mit Blick auf das spannende Saisonfinale.

SuS Wilhelmshöhe II - TuRa Rüdinghausen II 1:0 (0:0)
Torfolge:
1:0 (58.).

In der Nachbarstaffel musste sich die Rüdinghauser Reserve knapp beim Tabellenzehnten geschlagen geben. „Insgesamt war das leider kein gutes Spiel von uns“, berichtete Trainer Kevin Deilmann. „Wir haben es nie wirklich geschafft, uns gute Chancen zu erarbeiten.“ Weil man bei einem Eckball in der 58. Minute schlecht sortiert war, kam Wilhelmshöhe II einfach zum 1:0-Siegtreffer. In der Liga sei der Zug für TuRa „noch lange nicht abgefahren“, so Deilmann. Vier Spiele stehen noch aus; und die wolle man nutzen, um den 13. Tabellenplatz nach oben hin zu verlassen.

SF Schnee - RW Stiepel II 1:0 (1:0)
Torfolge:
1:0 Celal Yigit Bozdurgut (28.).

Die Sportfreunde Schnee zeigten gegen Stiepel II eine starke Leistung, siegten nach 90 Minuten allerdings nur knapp mit 1:0. Torschütze war Celal Yigit Bozdurgut. „Spielerisch war das richtig gut von uns, aber wir hätten natürlich noch das 2:0 und 3:0 nachlegen müssen“, monierte SFS-Trainer Boris Decker. Bozdurgut vergab genau wie Marcel Rurek und Markus Reichle beste Gelegenheiten, zudem führten einige zweifelhafte Pfiffe des Unparteiischen dazu, dass im B-Liga-Duell nur selten ein Spielfluss aufkam.

Als Verfolger haben es die Sportfreunde in der oberen Tabellenhälfte nun nicht mehr selbst in der Hand. „Wir müssen unsere nächsten drei Spiele gewinnen – und dann schauen wir, was am Ende ‘rauskommt“, sagt Decker. Schnees Coach hatte unter der Woche indes ein Angebot des SSV Hagen abgelehnt und sich erneut zu seinem aktuellen Verein bekannt.

SF Durchholz - TuS Querenburg II 8:1 (4:1)
Torfolge:
1:0 Ugur Yoldas (2.), 2:0 Eigentor (21.), 2:1 (29.), 3:1 Ugur Yoldas (39.), 4:1 Selman Maloku (41.), 5:1 Marcel Rexin (50., FE), 6:1, 7:1, 8:1 Ugur Yoldas (61., 63., 80.).

Obwohl seine Durchholzer gegen Schlusslicht Querenburg II einen klaren 8:1-Sieg holten, war Trainer Alfonso Bosco nicht durchweg zufrieden. „Wir haben das heute zeitweilig nicht gut gemacht, aber der Gegner war letztlich zu schwach, um uns richtig gefährlich zu werden.“ Nach einem frühen Treffer von Wittens Topscorer Ugur Yoldas und einem Eigentor lagen die Sportfreunde in der 21. Minute mit 2:0 in Front. Der 1:2-Anschlusstreffer sorgte dann kurzzeitig für Unruhe, bis Yoldas und Selman Maloku binnen weniger Minuten auf 4:1 erhöhten. Im zweiten Abschnitt steigerten sich die Hausherren noch einmal und erspielten sich zahlreiche Chancen. „Lichtblicke waren Lothar Butz und Tim Wohlfahrt, die mit toller Laufarbeit überzeugt haben“, lobte Bosco.

Portugiesischer SV - TuRa Rüdinghsn. 3:2 (1:1)
Torfolge:
1:0 Mariusz Skubisz (38.), 1:1 André Kiehm (44.), 2:1 Mariusz Skubisz (76.), 3:1 Vladimir Vasic (68., FE), 3:2 Daniel Gembalczyk (90.).

Der PSV und TuRa standen sich in einem ausgeglichenen und chancenreichen Derby gegenüber, das die „Portugiesen“ am Ende mit 3:2 gewannen. Die Gäste aus Rüdinghausen hatten zu Beginn größere Spielanteile, konnten ihre Tormöglichkeiten allerdings nicht nutzen. Stattdessen vollstreckte Mariusz Skubisz auf der anderen Seite zum 1:0 für den PSV, das André Kiehm vor der Pause mit dem Ausgleich beantwortete. Nach dem Seitenwechsel erarbeiteten sich beide Mannschaften beste Chancen, doch jubeln durften lediglich die Gastgeber. Erst schloss Skubisz einen Konter mit dem 2:1 ab, dann legte Vladimir Vasic „vom Punkt“ das dritte PSV-Tor nach. Daniel Gembalczyks Anschlusstreffer zum 2:3 (90.) fiel letztlich zu spät.

Beim Portugiesischen SV saß mit Alex Vicente unterdessen der Sportliche Leiter auf der Trainerbank. Denn Andreas Gräber war nach der letzten Begegnung überraschend zurückgetreten. „Wir waren darauf nicht vorbereitet und befinden uns jetzt erst einmal auf der Suche nach einem Nachfolger“, erzählte Vicente.

FSV Witten - SC Werne 2002 1:4 (0:2)
Torfolge:
0:1 (17.), 0:2 (32.), 0:3 (54.), 0:4 (80.), 1:4 Cengiz Aydogan (83.).

„Wenn wir in der Lage wären, unsere Torchancen zu nutzen, hätte das hier heute durchaus anders ausgehen“, resümierte FSV-Trainer Frank Colapietro nach der 1:4-Pleite gegen Werne. Obwohl man den Tabellendritten zu Gast hatte, verkauften sich die abstiegsgefährdeten Wittener teuer. Vor dem gegnerischen Tor fehlte jedoch die nötige Durchschlagskraft. Werne nutzte seine Gelegenheiten dagegen eiskalt. Die Bochumer lagen zur Pause mit 2:0 in Führung und erhöhte bis auf 4:0, ehe Cengiz Aydogan in der 83. Minute den „Ehrentreffer“ landete.

SuS Wilhelmshöhe - TuS Heven III 2:1 (1:1)
Torfolge:
1:0 (10.), 1:1 Eigentor (16.), 2:1 (78.).

Hevens „Dritte“ musste auch in Wilhelmshöhe auf einen gelernten Torhüter verzichten. Und zu allem Überfluss musste Trainer Frank Röber auf dieser Position schon nach wenigen Minuten wechseln. Die Bochumer Gastgeber erzielten aus dem Gewühl heraus das frühe 1:0 (10.). Anschließend wurde Hevens Valerius Kulmann per Notbremse gestoppt, doch der Schiedsrichter entschied sich lediglich für eine Gelbe Karte. Der TuS nutzte den fälligen Freistoß immerhin zum Ausgleich, brachte den Ball in der zweiten Halbzeit aber nicht mehr über die Linie. Ärgerlicherweise kassierte man in der 78. Minute noch das 1:2. „In Überzahl hätte das Ganze natürlich etwas anders ausgesehen, aber wir sollten uns nicht mit so etwas aufhalten“, sagte Röber.