Daumen drücken für sieben Boote

Im vergangenen Jahr vertrat der Doppelvierer mit (von li.) Louise Weinold, Hanna Dzierma, Clemens Pernack, Jonah Lieske und  Victor Anastase erfolgreich die Farben des RC Witten.
Im vergangenen Jahr vertrat der Doppelvierer mit (von li.) Louise Weinold, Hanna Dzierma, Clemens Pernack, Jonah Lieske und Victor Anastase erfolgreich die Farben des RC Witten.
Foto: Walter Fischer

Witten.. „Achtung – Los“ heißt es an diesem Wochenende für die Kinderruderer aus Nordrhein-Westfalen auf der Ruhr unterhalb des Berger-Denkmals. Erneut richten der RV Bochum und der RC Witten den NRW-Landeswettbewerb der Kinder aus.

In einem Vierkampf aus Langstrecke, zwei Sportlichkeitswettbewerben und einem 1000-Meter-Rennen werden nicht nur die schnellsten Ruderer ermittelt. Die beiden Boote auf den Plätzen eins und zwei in jeder Klasse qualifizieren sich auch für den Bundeswettbewerb, der in diesem Jahr Anfang Juli in Hürth ausgetragen wird.

Der Ruder-Club Witten wird sieben Boote ins Rennen um die Landes-Titel schicken. Gut in Form sind die Mädchen aus dem Doppelvierer (Jahrgang 2001). Nachdem Hanna Dzierma, Marie Treppke, Louise Weinhold, Anna Theiß und Steuermann Tom Reißig alle bisherigen Rennen gewannen und der Konkurrenz keine Chance ließen, treten sie nun als einziges Boot in ihrer Klasse an und sind damit für den Bundeswettbewerb automatisch qualifiziert. Trotzdem erwartet RCW-Coach Uwe von Diecken eine gute Leistung und ordentliche Zeiten von seinen Schützlingen.

Gute Karten für Clemens Pernack

Gute Chancen auf den obersten Treppchenplatz hat Clemens Pernack (Jg. 2002). Auch er ist bisher ungeschlagen und muss sich nun auf der Heimstrecke gegen sieben Konkurrenten im Leichtgewichts-Einer beweisen.

Da Clemens Pernack im Einer als Mitfavorit gilt, starten auch die übrigen RCW-Jungen im Kleinboot und nicht im Doppelvierer. Jonah Lieske (Jg. 2002) tritt ebenfalls im Einer - allerdings in der offenen Klasse - an. Insgesamt sechs Boote gehen hier ins Rennen. Für den Wittener ist nach den Vorleistungen noch Luft nach oben. Im Zusatzwettbewerb will er wichtige Bonuspunkte sammeln.

Levin Remscheid und Julius Birkenheuer wollen das A-Finale im Doppelzweier (Jg. 2002/03) erreichen. Sie haben sechs Konkurrenten. Die Favoriten kommen hier aus Mülheim und Duisburg. Finn Pilchner und Ben Büttner treten im Leichtgewichts-Doppelzweier (2002/03) an. Mit neun Booten müssen sich die Wittener in einem großen Feld beweisen. Da beide Ruderer dem jüngeren Jahrgang angehören, ist ihr Ziel zunächst auch der Sprung ins Finale. Die Favoriten kommen in dieser Klasse aus Meschede. Dahinter erscheint nahezu alles möglich.

Marlene Anastase (Jg. 2002) startet im Mädchen-Einer gegen vier Konkurrentinnen. Auch hier kommt die beste Ruderin aus Meschede. Ebenfalls stark ist die Akteurin vom TVK Essen. Gegen sie wird sich die Wittenerin behaupten müssen. Knüpft sie an ihre guten Trainingsleistungen an, sollte dies möglich sein.

Elena Dahm (2001) vertritt den RCW im Leichtgewichts-Einer. Sie rudert gegen die beiden Erstplatzierten des letztjährigen Bundeswettbewerbs aus Herdecke und Minden. An einem guten Tag ist die Wittenerin jedoch auch gegen diese starke Konkurrenz nicht chancenlos.

Sicher sein können sich alle Wittener Ruderer, dass sie von den eigenen Anhängern auf der Heimstrecke lautstark wieder unterstützt werden.