Brunner scheitert schon in Runde eins

Sein DM-Turnier war schon früh beendet: Nico Brunner (re., KSV Witten 07).
Sein DM-Turnier war schon früh beendet: Nico Brunner (re., KSV Witten 07).
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Einen einzigen Kampf absolvierte Nico Brunner (KSV Witten) bei der Greco-DM in Aschaffenburg, dann musste er schon seine Sachen packen. Ein Altmeister indes trumpfte groß auf.

Aschaffenburg..  Der ganze Aufwand hatte sich für Zweitliga-Ringer Nico Brunner (KSV Witten 07) nicht wirklich gelohnt: Obwohl gut vorbereitet, scheiterte der Greco-Spezialist bei der Deutschen Meisterschaft am Samstag in Aschaffenburg schon in der ersten Runde.

„Ich kann mir das auch nicht erklären. Irgendwie war ich vom Kopf her nicht richtig da und null bei der Sache“, zeigte sich der 20-Jährige sehr selbstkritisch. In seinem Auftaktkampf traf er in der 85-kg-Klasse auf Sebastian Janowski vom AC Heusweiler, den er in der zweiten Bundesliga bereits bezwungen hatte. Brunner führte in dieser Begegnung auch - „aber dann hab’ ich irgendwie den Kopf verloren und Sachen gemacht, die einfach nicht sein mussten“, so Nico Brunner. Letztlich verlor es diesen Kampf am Ende deutlich mit 4:9 und war damit bereits ausgeschieden. Deutscher Meister in dieser Gewichtsklasse wurde letztlich Youngster Denis Kudla (Schifferstadt) durch einen 4:0-Erfolg über Jan Fischer (Köllerbach).

Für Nico Brunner geht es nun darum, die Ereignisse genau zu analysieren, um dann für die bevorstehende Saison die richtigen Schlüsse zu ziehen. „Eigentlich wollte ich für die Deutsche Meisterschaft ‘runter auf 80 Kilogramm, hab’ das dann aber abgebrochen bei 81,5. Danach hatte ich dann schon wieder 90 und zuletzt 85 - vielleicht hat mich dieses ganze Durcheinander ein wenig aus der Bahn geworfen“, erklärte Brunner nach dem DM-Turnier.

Schließlich hatte er im Vorfeld der Meisterschaft richtig gut trainiert, fühlte sich gewappnet für den Vergleich mit den Besten des Landes. „In der Zweitliga-Saison werde ich weiter in der 86-kg-Klasse ringen. Vielleicht versuche ich das mit den 80 Kilogramm nächstes Jahr noch einmal“, so der 20-Jährige.

Sein Teamkollege Alexander Storck hatte die Teilnahme an der DM kurzfristig absagen müssen wegen einer Mittelohrentzündung. Für einen der Höhepunkte des Turniers sorgte einmal mehr Altmeister Adam Juretzko (43). Der frühere Wittener, der mittlerweile für den SV Germania Weingarten startet, erreichte in der 80-kg-Klasse nach drei souveränen Siegen (u. a. gegen Frank Stäbler) das Finale, musste sich dort allerdings seinem langjährigen Rivalen Konstantin Schneider (St. Ingbert) mit 2:4 beugen.