Brüchert-Pastor muss aufgeben

Kein Happyend gab es diesmal für Nils Brüchert-Pastor vom PVT.
Kein Happyend gab es diesmal für Nils Brüchert-Pastor vom PVT.
Was wir bereits wissen
Athlet des PVT stellt sich Brevet über 600 Kilometer. Doch der Ausdauersportler schafft es nicht über den Zielstrich.

Witten..  Eine erneute Steigerung war möglich: Nachdem Nils Brüchert-Pastor vom PV-Triathlon Witten in den letzten Wochen Brevets über 200, 300 und 400 Kilometer bestritten hatte, stand nun die nächste Herausforderung über 600 Kilometer auf dem Programm. Diesmal schaffte es Brüchert-Pastor jedoch nicht über den Zielstrich.

Ein Brevet bezeichnet im Radsport eine Langstreckenfahrt, bei der eine vorgegebene Strecke innerhalb eines bestimmten Zeitraums zu fahren ist. Jeder legt seine Geschwindigkeit, Unterbrechungen und eventuelle Schlafpausen selbst fest. Neben der langen Distanz gab es diesmal jedoch noch eine weitere Besonderheit. Die Radveranstaltung wurde als Qualifikation für das berühmte Rennen Paris-Brest-Paris gewertet. Für diesen Klassiker war die 600-Kilometer-Strecke jedoch nur die halbe Miete. Die alle vier Jahre ausgetragene Fahrt von Paris nach Brest und wieder zurück umfasst sogar 1.230 Kilometer.

Rund 130 Teilnehmer nahmen die „Marathondistanz“ frühmorgens in Angriff. Der Plan von Brüchert-Pastor sah ein ruhiges Fahren mit einem 20er-Schnitt inklusive Pausen vor. Die Nacht wollte der ausdauernde PVler durchfahren und am nächsten Tag gegen 14 Uhr nach 30 Stunden im Ziel sein. Das Wetter versprach zudem, das Vorhaben nicht zusätzlich zu behindern. Nicht mitspielen wollte jedoch sein linkes Knie. Es machte sich bereits nach etwa 60 Kilometern in Form von unangenehmen Stichen bei jeder Kurbelumdrehung bemerkbar. Der Versuch, den Schmerz erstmal zu ignorieren, misslang. Nach weiteren 100 Kilometern gab der Wittener Dreikämpfer der Vernunft und der Gesundheit den Vorzug und brach das Rennen schweren Herzens ab.