Brebach nimmt Routiniers in die Pflicht

Für Felix Groß (li.) und Tibor Sipos (re.) geht’s am Sonntag erneut nach Hattingen.
Für Felix Groß (li.) und Tibor Sipos (re.) geht’s am Sonntag erneut nach Hattingen.
Foto: Fischer / Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Nach der Niederlage bei Westfalia Welper will der TuS Bommern schnell wieder in die Spur finden - am Sonntag geht’s zum TuS Hattingen II.

Bommern..  Die zweite Saisonhälfte beginnt für die Landesliga-Handballer des TuS Bommern am Sonntag (15.30 Uhr) mit einem Gastspiel beim TuS Hattingen II - eines von zwei Teams, gegen die die Mannschaft von Trainer Ingo Brebach bislang nicht gewinnen konnte.

Der jüngste Eindruck von der ersten Saisonniederlage (25:26 in Welper) ist noch frisch - und beschäftigt natürlich auch Trainer Ingo Brebach weiterhin sehr. „Aber wir müssen jetzt einfach wieder zurück in die Spur finden und dürfen uns damit nicht zu lange aufhalten. Es gab einige Gründe für die Niederlage - und das werden wir in Zukunft besser machen“, so Brebach. Auch mit der Hattinger Reserve hat man unliebsame Erfahrungen gemacht, kam im ersten Saisonspiel daheim über ein 28:28 nicht hinaus. Lange Zeit mischte die junge Truppe aus der Nachbarstadt auch ganz oben mit, zuletzt aber setzte es vier Niederlagen in Serie - damit rutschten die Hattinger auf Rang fünf ab.

„Da hat der personelle Aderlass durch Verletzungen oder Abstellungen für die erste Mannschaft eine Rolle gespielt“, weiß Ingo Brebach, der den Gastgeber dennoch sehr ernst nimmt. „Auch da erwartet uns wieder eine offene Abwehr - wir müssen voll da sein, um uns da durchzusetzen“, so der Trainer des Tabellenführers, der jetzt gleichauf mit dem FC Schalke 04 vorne liegt.

Sein Team müsse nach der ersten Saison-Pleite „eine Reaktion zeigen“, vor allem von den erfahrenen Spielern erwartet Brebach, dass sie nun zunehmend Verantwortung übernehmen. Andreas Buchholz und Fabian Jung, die in Welper schmerzlich vermisst wurden, stehen wieder parat. „Alle sind bereit, noch mal einen Zahn zuzulegen“, ist der Coach überzeugt.