Brebach erwartet knifflige Partie

Auf Marius Jung (M.) und den TuS Bommern kommt eine undankbare Aufgabe zu. Die SG Handball Hamm III hat ihre letzten beiden Partien glatt gewonnen.
Auf Marius Jung (M.) und den TuS Bommern kommt eine undankbare Aufgabe zu. Die SG Handball Hamm III hat ihre letzten beiden Partien glatt gewonnen.
Foto: WAZ/FotoPool
Was wir bereits wissen
Mit einem Heimspiel gegen die SG Handball Hamm III kommt der TuS Bommern aus der Karnevalspause - und will den nächsten Sieg eintüten.

Bommern..  Karneval ist vorbei, gefeifert wurde im Mannschaftskreis nach Kräften, so dass selbst Trainer Ingo Brebach „schwer beeindruckt“ war - doch jetzt richten die Handballer des TuS Bommern den Fokus wieder auf die kommenden Aufgaben. Im Heimspiel gegen die SG Handball Hamm III (Samstag, 19.30 Uhr, SuFz Bommern) erwartet der Coach alles andere als einen Selbstläufer.

Die jüngsten Resultate der Hammer Drittvertretung ließen allemal aufhorchen. Einen 35:26-Kantersieg feierte die SG im Duell der Kellerkinder gegen Gladbecks Reserve. Zuvor hatten die Hammer etwas geschafft, was selbst Tabellenführer TuS Bommern nicht gelungen war: Mit 35:31 entführte das Team zwei Zähler von der heimstarken Westfalia aus Welper. Ein Grund mehr, weshalb Ingo Brebach seine Schützlinge eindringlich davor warnt, die Aufgabe gegen den Tabellenvorletzten (7:25-Punkte) mit gebremstem Schub anzugehen. „Das wird ‘ne ganz knackige Nummer - vielleicht ähnlich wie das Spiel in Bergkamen“, betont Ingo Brebach.

Schon im Hinspiel hatten sich die Wittener relativ schwer getan, gewannen seinerzeit mit 30:24 in Hamm. „Aber die sind jetzt im Aufschwung, haben sich personell noch einmal verstärkt mit Leuten, die da schon in der zweiten Mannschaft gespielt haben.“ Der TuS-Coach ist davon überzeugt, dass die Hammer die nur um einen Punkt vor ihnen liegenden Gladbecker im Liga-Endspurt noch überholen und in der Klasse bleiben. „Ich habe mich in der Hinrunde immer schon gefragt, warum Hamm mit diesem Potenzial da unten drinsteht.“ Gleichwohl erwartet er am Samstag einen Heimsieg.

„Den gibt es aber nur, wenn wir konzentriert an die Sache heran gehen und über die gesamte Dauer der Partie hohes Tempo gehen, vorne lange und geduldig spielen“, gibt Brebach die Marschroute vor. Schließlich wollen sich die Bommeraner kurz vor dem mit Spannung erwarteten Liga-Gipfel gegen den punktgleichen FC Schalke 04 (7. März) keinen weiteren Stolperer erlauben, um den Druck auf die „Königsblauen“ zu erhöhen.

Personell sieht’s beim Spitzenreiter aktuell rosig aus - TuS-Coach Ingo Brebach kann aus dem Vollen schöpfen, auch die Grippewelle hat sein Team hinter sich. Lediglich die beiden Torleute machen derzeit ein wenig Sorgen, denn sowohl Mathias Kilfitt als auch André Bauer schleppen sich schon geraume Zeit mit Knieproblemen herum. „Bei Kilfitt sieht’s aber wieder besser aus“, setzt der Trainer voll auf seinen routinierten Keeper.