Bommerns „junge Wilde“ nicht zu stoppen

Sichtlich stolz präsentierten die F-Junioren des SV Bommern Pokal, Urkunde und Sieger-T-Shirts nach dem Finale.
Sichtlich stolz präsentierten die F-Junioren des SV Bommern Pokal, Urkunde und Sieger-T-Shirts nach dem Finale.
Foto: Fischer
Was wir bereits wissen
Die F-Junioren von Coach Björn Böringschulte holen mit 2:1-Erfolg im Finale über den TuS Stockum den Stadtmeistertitel.

Bommern..  Im Feiern dürfte den F-Junioren des SV Bommern nun endgültig wohl niemand mehr etwas vormachen. Mit 2:1 besiegte man im Endspiel der Stadtmeisterschaft in der heimischen Gaslock-Arena am Goltenbusch den TuS Stockum und heimste somit bereits den vierten Titel in dieser Spielzeit ein.

Schon auf dem Hallenparkett gab’s kein Vorbeikommen an den Schützlingen von Trainergespann Björn Böringschulte und André Hoffmann. Ein Erfolg, der offenbar Lust auf mehr machte. Denn danach siegte man auch auf Kreisebene, machte die Meisterschaft in der Liga klar und sicherte sich nun eben Wittens prestigeträchtigsten Cup.

Dabei ging das Turnier für Bommerns „junge Wilde“ gar nicht so gut los. Zum Auftakt setzte es in der Gruppe C nämlich eine knappe Pleite gegen Mitfavorit TuS Heven, der auch als Gruppensieger vor dem SVB in die Zwischenrunde einzog. In der Gruppe A setzten sich die Stockumer souverän vor der Hevener Zweitvertretung durch, die ein richtig gutes Turnier spielte und sogar am Finaleinzug schnupperte. In der Gruppe B ließ der VfB Annen vor dem FSV Witten nichts anbrennen. Für die beiden Teams von der Westfalenstraße war allerdings in der Zwischenrunde Schluss, so dass die Talente vom TuS Stockum im Semifinale auf die Reserve vom TuS Heven traf und der SVB es mit Hevens „Erster“ zu tun bekam.

Vor allem die F2-Jugend vom Haldenweg sorgte in der Runde der letzten Vier für Aufsehen. Gegen die Kicker von der Pferdebachstraße lag man sogar in Führung und war dem Endspiel ganz nah, bevor Lauri Rose und Max Demtröder die Stockumer doch noch auf die Siegerstraße und damit ins Finale schossen. Die doch etwas geknickten Hevener bewiesen danach allerdings Moral und sicherten sich gegen die eigene Erstvertretung Rang drei.

Nicht minder spannend war’s im zweiten Halbfinale. Bommers Kapitän Jarno Bültmann erzielte das goldene Tor für die Seinen. Der TuS Heven spielte zwar gute Chancen heraus, an seinen Bestimmungsort wollte das runde Leder jedoch nicht. So musste man den Hausherren den Vortritt lassen.

Nach einer kurzen Erholungspause erfolgte mit etwas Verzögerung auch schon der Anpfiff zum letzten Akt der Titel-Festspiele. Für die Bommeraner wurde das Endspiel zunächst allerdings zu einem Aluminium-Fest. Gleich dreimal traf der quirlige Luis Berghaus den Pfosten oder die Latte. Der Bommeraner Anhang verzweifelte am Spielfeldrand fast schon. Denn nachdem Berghaus seinen SVB in Front brachte, glich Lauri Rose für die Stockumer aus. Die Böringschulte-Auswahl war nun zwar am Drücker, doch das Torgehäuse schien die Schüsse von Berghaus quasi magisch anzuziehen. Jarno Bültmann vollstreckte schließlich zum 2:1 - nach einem Lattenkracher von Berghaus. Der Jubel war im Anschluss grenzenlos. „Am Anfang taten wir und ein wenig schwer, aber ab dem Halbfinale haben wir richtig gut gespielt“, stellte Co-Trainer André Hoffmann erleichtert fest.