„Böse Buben“ werden 70

Witten..  Der Kegelklub „Böse Buben“ feiert sein 70-jähriges Jubiläum. Der Kegelklub wurde unmittelbar nach Ende des Zweiten Weltkriegs im Juni 1945 gegründet und bestand aus etwa zehn bis zwölf Mitgliedern. Die Gaststätte Stallmann in der Kronenstraße war das erste Stammlokal.

Seit 1992 treffen sich die Mitglieder auf der Sportkegelbahn der SU Annen. In dem Jahr nahmen die „Bösen Buben“ auch zum ersten Mal an der Wittener Stadtmeisterschaft der Hobbykegler teil und belegten den sechsten Platz. Im Laufe der Jahre kam der Klub dann zu einigen Auszeichnungen, wurde unter anderem elfmal Stadtmeister und holte acht Titel im Herreneinzel durch Manfred Kölsch (6) und Stephan Wolff (2). 2014 stellten die „Bösen Buben“ in der Mannschaftswertung (Manfred Kölsch, Hendrik Kölsch, Benedikt Kölsch und Stephan Wolff) mit 1.391 Holz und im Einzel (Manfred Kölsch) mit 372 Holz einen neuen Stadtrekord auf.

Durch die Erfolge schlossen sich auch jüngere Leute dem Klub an und so besteht der Kegelklub „Böse Buben“ heute aus neun Mitgliedern. Die längsten Mitgliedszeiten haben Helmut Fornefeld (45 Jahre), Manfred Kölsch (30) und Walter Wolf (29). Jeden zweiten Freitag trifft sich der Kegelklub in Annen.