Blau-Weiß sinnt auf Revanche

Annens Paulo Rabaca (re.) und Sebastian Roy wollen im Derby gegen den ETSV II punkten.
Annens Paulo Rabaca (re.) und Sebastian Roy wollen im Derby gegen den ETSV II punkten.
Foto: Oliver Schinkewitz

Witten.. Da wird’s wieder um eine Menge Prestige gehen: In der Tischtennis-Landesliga treffen am Samstagabend der ETSV Witten II und die DJK Blau-Weiß Annen im Derby aufeinander - leichter Favorit ist aufgrund der Tabellensituation Aufstiegsaspirant ETSV. Dessen erste Mannschaft hat in der Verbandsliga zeitgleich Heimrecht gegen das TT-Team Bochum.


Verbandsliga
ETSV Witten - TT-Team Bochum (Sa., 18.30 Uhr, TH Brenschenschule).
Nur eine beeindruckende Siegesserie der „Eisenbahner“ und nicht vorhersehbare Probleme bei den Konkurrenten aus dem oberen Tabellendrittel könnten wohl noch dafür sorgen, dass sich der ETSV Witten in der Schlussphase der Saison noch Chancen auf einen der vier ersten Ränge ausrechnen darf. Denn die jüngste Niederlage daheim gegen Lüdinghausen (5:9) war ein schwerer Schlag ins Kontor für Jörg Priestley und Co. - mit fünf Punkten Rückstand auf Rang vier haben die Wittener derzeit ganz schlechte Karten.

Dennoch wollen die Gastgeber am Samstagabend gegen den Dauerrivalen aus der Nachbarstadt zwei Zähler einfahren - schon im vergangenen Jahr knirschte es im Verhältnis zwischen Jörg Priestley und Bochums Mustafa Cetin. Insofern steckt eine gehörige Portion Brisanz im Aufeinandertreffen der beiden Teams, die in der Tabelle exakt nebeneinander liegen. Bochum hatte sein Potenzial u. a. beim 9:7 in Lüdinghausen bewiesen.
Landesliga
ETSV Witten II - DJK BW Annen (Sa., 18.30 Uhr, TH Brenschenschule).
Tabellendritter gegen -sechster - auch das zweite Aufeinandertreffen der beiden Wittener Landesliga-Teams verspricht spannend zu werden. Im Hinspiel setzte sich die ETSV-Reserve mit 9:5 durch, Annen war damals lediglich im unteren Paarkreuz gleichwertig.

„Wir werden versuchen, den ETSV ein wenig zu ärgern“, rechnet sich Paulo Rabaca (BW Annen) durchaus Chancen aus, das Derby für sich zu entscheiden. Denn beim Gastgeber wird Dirk Vogelsang (hilft in der „Ersten“ aus) fehlen. „Ich gehe davon aus, dass es ein recht enges Spiel wird“, sagt ETSV-Akteur Theo Rozandsky. „Eigentlich können beide Mannschaften das Spiel ganz locker angehen - im letzten Jahr haben wir noch alle im Abstiegskampf gesteckt, das sieht jetzt schon besser aus.“ Trotz des dritten Platzes derzeit verschwendet der ETSV II noch keine Gedanken an den Aufstieg. „Das ist auch gar nicht das Ziel“, so Rozandsky.