Binnberg erwartet Dreikampf

Witten..  Es sieht nicht allzu rosig für die Handballerinnen des ETSV Witten II aus. Die Reserve der „Eisenbahnerinnen“ ist 2015 noch sieglos und steht in der Tabelle ganz weit unten. Gegen die TSG Sprockhövel (So., 14 Uhr, Kreissporthalle) soll nun endlich der erste Sieg im neuen Jahr her.

ETSV-Coach Thomas Binnberg ist optimistisch, dass das Unterfangen „Heimsieg“ am Sonntag klappt. Zum einen, weil mit der TSG Sprockhövel ein Team zu Gast ist, dass man beim 23:24 im Hinspiel fast geschlagen hätte und sich somit auf Augenhöhe wähnt, und zum anderen bleibt ihm keine andere Wahl, als beharrlich darauf zu hoffen, dass seine Damen endlich in die Spur finden. „So langsam wird’s Zeit“, weiß der Trainer um die dunklen Abstiegswolken, die sich über der Kreissporthalle zusammenbrauen.

Die noch punktlose HSG Schwerte/Westhofen II wird den Klassenerhalt nicht mehr schaffen, soviel scheint sicher, doch dahinter folgen mit 7:21-Zählern bereits die SG Kierspe-Meinerzhagen und die ETSV-Reserve. „Das wird ein Dreikampf bis zum Schluss“, sieht Binnberg auch den TV Wanne (9:19-Punkte) im Abstiegskampf involviert. Fest steht, wer auch immer noch in den Abstiegssog gezogen wird, knifflig wird’s so oder so.

Daher wird es gegen die TSG am Sonntag darauf ankommen, von Beginn an hellwach zu sein. „Wir standen uns zuletzt zu oft selbst im Weg“, erklärt der Trainer und fügt an, dass man einfach einmal konzentrierter zu Werke gehen und seine Hausaufgaben machen müsse. „Dann schaffen wir das auch“, sagt Binnberg kämpferisch.