BG Hagen schlüpft dankbar unter

Witten..  Als gute Gastgeber präsentieren sich derzeit die Sportkegler von der SU Annen. Der Spitzenreiter der Regionalliga, der am Sonntag (Beginn: 9.30 Uhr) mit einem Heimsieg gegen Klafeld-Geisweid einen großen Schritt in Richtung Aufstieg machen kann, beherbergt derzeit auch die Aktiven eines hochrangigen Nachbarclubs.

„Irgendwann sind die Verantwortlichen des Vereins auf uns zugekommen“, erinnert sich SUA-Abteilungsleiter Silvio Reinholz an die Anfrage der SG Blau-Gold Germania Hagen, die in der NRW-Liga aktiv ist. Die Volmestädter hatten seit geraumer Zeit schon nach einer neuen sportlichen Bleibe gesucht, da der Eigentümer des Kegelzentrums in Hagen (ein Getränke-Großhändler) eine andere Verwendung für das Gebäude im Sinn hatte. Hilfe boten danach mehrere Vereine aus dem Umfeld der SG Blau-Gold an - doch letztlich entschieden sich die Volmestädter für den zunächst zeitlich begrenzten Umzug nach Annen. „Nach Rücksprache mit unserem Hauptvorstand war schnell das Okay da“, sagt Silvio Reinholz. Der Kontrakt mit den Hagenern, die in der NRW-Liga gegen den Abstieg kämpfen und am Samstag (12 Uhr) in Witten gegen Köln antreten, läuft bis zum 30. Juni. „Wir trainieren zusammen, die Chemie untereinander stimmt einfach“, so Reinholz. Ab Juli müssen die Hagener sich dann entscheiden, eine neue Spielstätte unter eigener Regie zu suchen oder sich eventuell sogar der SU Annen anzuschließen.