Beim SV Herbede schwindet die Hoffnung

Gianluca Silberbach (li.) und der SV Herbede verloren in Unna mit 1:3.
Gianluca Silberbach (li.) und der SV Herbede verloren in Unna mit 1:3.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Nach 1:3-Pleite beim SSV Mühlhausen-Uelzen bereitet man sich auf Abstieg vor

Unna.. SSV Mühlhausen - Uelzen -
SV Herbede 3:1 (1:0)

SVH: Hamann; Homann, Beckmann (53. Ferber), Silberbach, Sisman (61. Karisik), Zimmer, Hain, Hochwimmer (77. Pänkert), Leone, Hope, Kleine.
Schiedsrichter: Armin Hurek.

Torfolge: 1:0 Stiepermann (35.) 1:1 Zimmer (48.), 2:1, 3:1 Stiepermann (71., 85.).

Beim SV Herbede glaubt man nach der 1:3 (0:1)-Niederlage beim SSV Mühlhausen-Uelzen nicht mehr so richtig an den Klassenerhalt. Da SW Wattenscheid 08 gewann, beträgt der Rückstand auf’s rettende Ufer nun vier Punkte.

Zwar sind noch zwei Spiele zu absolvieren, doch das man gegen Spitzenreiter SV Brackel und den Tabellenzweiten Hedefspor Hattingen gleich zweimal dreifach punktet und dazu die Konkurrenz patzt findet auch Co-Trainer Guido Silberbach mehr als unwahrscheinlich. „Solange es noch rechnerisch möglich ist, soll man ja bis zum Schluss hoffen, doch wie willst du mit so einer Leistung irgendwo gewinnen“, sagte er sichtlich niedergeschlagen, dass nun wohl nur noch „Stoßgebete“ helfen.

Im Station am Mühlbach agierten die Seinen von Beginn an viel zu pomadig. „Da war überhaupt kein Aufbäumen zu erkennen“, beschwerte sich Silberbach nicht zu unrecht. Folgerichtig setzte es noch vor der Pause das 0:1 durch Manuel Stiepermann (35.) der eine Hereingabe von Außen mustergültig zur Mühlhauser Pausenführung verwertete.

Auch nach Wiederanpfiff blieb der SVH blass. Selbst der schnelle Ausgleichstreffer durch Julian Zimmer, der den Ball nach einem Freistoß von Gavin Hope in die Maschen bugsierte (48.), gab kein Selbstvertrauen. Zwar hatte Sebastian Kleine in der Folge noch eine Chance zur Führung, ansonsten blieb man im Offensivspiel aber einiges schuldig. Immer wieder spielte man sich fest oder leistete sich im Vorwärtsgang Ballverluste, die zu gefährlichen Gegenstößen führten. So auch vor der erneuten Führung der Gastgeber, als Hope das Leder vom Fuß gespitzelt bekam, die Herbeder Defensive auf Abseits spekulierte und Keeper Daniel Hamann im direkten Duell mit Stiepermann erneut den Kürzeren zog und machtlos war(71.).

Die Schwarz-Weißen waren spätestens jetzt zum Handeln gezwungen und lösten die Viererkette auf. Mit Marvin Pänkert stand zudem ein weitere Stürmer auf dem künstlichen Grün. Doch Torchancen erarbeitete man sich nicht. Abermals Stiepermann machte mit seinem dritten Treffer (85.) den Deckel auf die Partie. „Jetzt geht’s nur noch darum, die Saison vernünftig zu Ende zu bringen“, sagte Silberbach.