Begeisternde SUA-Frauen

Hoppla - bahnt sich da etwa ein Wachwechsel bei den Judoka der Sport-Union Annen an? Nach zwei Kampftagen jedenfalls grüßen die Frauen verlustpunktfrei von der Tabellenspitze. Die Männer sind zwar aktuell auch noch Erste, können diese Position aber noch verlieren, sofern es im Nachhol-Duell zwischen Hamburg und Potsdam einen Sieger gibt.


Der Erfolg der Wittener Judo-Ladys jedenfalls kommt nicht von ungefähr. Trainer Daniel Möller hatte mit viel Weitsicht und dem richtigen Gespür für Talente bzw. externe Verstärkungen schon im letzten Jahr ein gutes Händchen bewiesen - damals schaffte die SU Annen erstmals den Sprung in die Bundesliga-Endrunde. Das sollten die Wittenerinnen in diesem Jahr locker wiederholen können, denn der Kader ist noch einmal erheblich aufgewertet worden durch nationale Spitzenkräfte wie Kristin Büssow oder Nieke Nordmeyer. Mit einem durchweg deutschen Team ließ Möller seine Judo-Asse auf die Matte - und die fegten auch Duisburg locker weg. Hut ab!