BCC Witten verliert den dritten Rang

Auch Kersten Reinartz musste sich bei den beiden Niederlagen des BCC in seinen zwei Einzelduellen geschlagen geben.
Auch Kersten Reinartz musste sich bei den beiden Niederlagen des BCC in seinen zwei Einzelduellen geschlagen geben.
Foto: Fischer / WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
In den letzten beiden Spielen läuft gar nichts mehr zusammen. Klare Auswärtsniederlagen gegen Bergisch-Gladbach und Elversberg.

Witten..  Der letzte Doppel-Spieltag in der 1. Bundesliga Dreiband endete für die Erstvertretung der BCC Witten mit einem kleinen Fiasko. Sowohl in der Auswärtspartie beim Bergisch-Gladbacher BC musste man sich mit 0:8 geschlagen geben, auch beim BC Elversberg gab es eine satte 0:8-Schlappe. Damit gab man den dritten Rang noch ab.


Bergisch-Gladbacher BC - BCC Witten 8:0. Bei allen Wittener Akteuren schien die Luft in den letzten beiden Begegnungen völlig raus zu sein. So wurde zum Ende der Saison nicht mehr als ein Pflichtprogramm abgespult. Es begann in der ersten Partie in Bergisch-Gladbach für Volker Baten mit einer 30:40-Niederlage in 35 Aufnahmen am vierten Brett gegen Frank Eversmann. Am dritten Brett hatte Kersten Reinartz gegen Markus Dömer nicht den Hauch einer Chance und unterlag mit 21:40 in 21 Aufnahmen. Ähnlich erging es Ronny Lindemann am zweiten Brett gegen Martin Horn. Auch er unterlag mit 21:40 in 21 Aufnahmen.

Eddy Leppens am Spitzenbrett wollte zumindest das Prestigeduell gegen den Schweden Torbjörn Blomdahl nicht verlieren und zeigte eine starke Leistung. Doch am Ende musste er mit 36:40 in nur 17 Aufnahmen eine Niederlage hinnehmen. Damit war die 0:8-Niederlage des BCC perfekt.

BCC: Volker Baten 0:2 (30:40/35), Kersten Reinartz 0:2 (21:40/21), Ronny Lindemann 0:2 (21:40/21), Eddy Leppens 0:2 (21:40/21).

BC Elversberg - BCC Witten 8:0.
Mit diesem negativen Erlebnis im Gepäck reiste man dann ins Saarland zum BC Elversberg. Dort musste man auf Eddy Leppens verzichten. Ersatzmann war Kurt Czerwanski, der Sportliche Leiter des BCC. In seiner Partie gegen den Elversberger Ersatzmann Bernd Sander wollte bei beiden nicht so richtig viel gelingen. Am Ende unterlag Czerwanski mit 34:40 in 60 Aufnahmen. Am dritten Brett traf Volker Baten auf Volker Marx und verlor mit 27:40 in 27 Aufnahmen. Kersten Reinartz traf am zweiten Brett auf einen hoch motivierten Jürgen Kühl in seinem letzten Einsatz für den BC Elversberg. Reinartz spielte keineswegs schlecht, doch auch hier blieben die Punkte beim 35:40 in 29 Aufnahmen bei den Hausherren. Völlig chancenlos war Ronny Lindemann am ersten Brett gegen den Belgier Frederic Caudron. Hier endete die Partie mit 12:40 in 22 Aufnahmen. So nahm man die zweite 0:8-Packung im Gepäck mit nach Hause. Für den Deutschen Meister der vergangenen beiden Jahre bleibt diesmal nur der fünfte Platz in der Abschlusstabelle.

BCC: Kurt Czerwanski 0:2 (34:40/60), Volker Baten 0:2 (27:40/27), Kersten Reinartz 0:2 (35:40/29), Ronny Lindemann 0:2 (12:40/22).