BCC Witten muss Titel abschreiben

Konnte sowohl gegen München als auch gegen Ravensburg ein Remis einfahren: Volker Baten vom BCC.
Konnte sowohl gegen München als auch gegen Ravensburg ein Remis einfahren: Volker Baten vom BCC.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Der Titelverteidiger muss gleich zwei Niederlagen auf eigenen Tischen hinnehmen. Die Spitze ist so schon zu weit weg.

Witten..  Das Thema Titelverteidigung ist für den BCC Witten vom Tisch. In den Heimspielen gegen den Ravensburger BC und den BSV München setzte es zwei Niederlagen. Die Niederlage gegen den Tabellenführer aus Ravensburg konnte ohne Eddy Leppens noch einkalkuliert werden - die Pleite gegen das Schlusslicht aus der bayerischen Landeshauptstadt war jedoch eine arge Enttäuschung für den BCC.


BCC Witten - Ravensburger BC 3:5. Es begann gegen den Ravensburger BC ausgesprochen positiv für die Wittener. Am vierten Brett erkämpfte Volker Baten gegen Murat Gökmen ein 40:40-Unentschieden in 32 Aufnahmen. Am dritten Brett konnte sich Kersten Reinartz mit 40:30 in 37 Aufnahmen gegen Klaus Bosel durchsetzen. So lag man mit 3:1 in Front. Ohne Topspieler Eddy Leppens konnte man den Vorsprung jedoch nicht halten.

So musste Ronny Lindemann am zweiten Brett gegen Murat Coklu, den ersten türkischen Profispieler in Diensten der Gäste, antreten. Lindemann fand gut in die Partie und führte schnell mit zehn Punkten Vorsprung. Doch je länger die Partie dauerte, desto besser fand Coklu sich zurecht. Am Ende stand trotz einer guten Leistung eine 37:40-Pleite in 30 Aufnahmen. Der Däne Jacob Haack-Soerensen verlor am Spitzenbrett gegen den zweiten türkischen Profi, Tayfun Tasdemir, mit 32:40 in 37 Aufnahmen. Damit war das 3:5 perfekt.

BCC: Volker Baten 1:1 (40:40/32), Kersten Reinartz 2:0 (40:30/36), Ronny Lindemann 0:2 (37:40/30), Jacob Haack-Soerensen (32:40/37).

BCC Witten - BSV München 3:5. Ganz anders begann es in Partie zwei gegen den BSV München. Volker Baten spielte zwar am vierten Brett erneut unentschieden - in einer schwachen Partie trennte er sich mit 40:40 in 56 Aufnahmen von Kai Siepmann. Am dritten Brett unterlag dann aber Kersten Reinartz mit 39:40 in 41 Aufnahmen gegen den Österreicher Andreas Horvath. Ronny Lindemann konnte sich dann am zweiten Brett gegen den zweiten Österreicher in Münchens Diensten, Herbert Szivacz, mit 40:29 in 29 Aufnahmen durchsetzen und sorgte für das 3:3.

Doch am ersten Brett endete der Tag grausam für den BCC. Jacob Haack-Soerensen stand völlig neben sich - die Partie vom Vortag hatte offenbar ihre Spuren hinterlassen. Er unterlag gegen Michael Puse mit 25:40 in 25 Aufnahmen. Erneut stand so eine 3:5-Niederlage für den aktuellen Deutscher Meister.

BCC: Volker Baten 1:1 (40:40/56), Kersten Reinartz 0:2 (39:40/41), Ronny Lindemann 2:0 (40:20/29), Jacob Haack-Soerensen 0:2 (25:40/25).