B-Liga-Aufstieg vertagt

Die Sportfreunde Schnee (rot-weiße Trikots) krönten ihre starke Rückrunde mit einem 4:1-Sieg über den TuS Kaltehardt II.
Die Sportfreunde Schnee (rot-weiße Trikots) krönten ihre starke Rückrunde mit einem 4:1-Sieg über den TuS Kaltehardt II.
Foto: Fotopool / Bernd Böhmer
Was wir bereits wissen
Stockum II muss auf einen Aufstieg am letzten Spieltag hoffen. Sportfreunde Schnee sind bestes Rückrunden-Team.

Witten..  Während es an der Spitze der B-Kreisliga hoch hergeht, müssen zwei Wittener Mannschaften die Blicke nach unten richten.

Weil der FSV Witten nach einer 4:2-Führung in Heven noch 4:4 spielte, dürfte der Klassenerhalt für die Elf von Trainer Frank Colapietro wohl nur noch über die Relegation möglich sein. TuRa Rüdinghausen II steht in der Nachbarstaffel dagegen auf einem direkten Abstiegsplatz.

Gerettet ist neben dem TuS Heven III indes die Erstvertretung von TuRa Rüdinghausen, die in Langendreer mit 4:0 (2:0) gewann.


Die Spiele im Überblick:

TuRa Rüdinghausen II - DJK Wattenscheid III 0:3 (0:1)
Torfolge:
0:1 (9.), 0:2 (53.), 0:3 (66.).

In der Staffel B2 bleibt die Reserve von TuRa Rüdinghausen auf einem direkten Abstiegsplatz. Gegen den Tabellenneunten aus Wattenscheid unterlag man am Samstagabend verdient mit 0:3. Am letzten Spieltag müssen die Rüdinghauser noch zum FC Azadi, der momentan auf Rang zwei steht.


TuS Heven III - FSV Witten 4:4 (1:1)
Torfolge:
1:0 Rafik Ghazouani (17.), 1:1 David Daui (39.), 1:2 Tom Schneider (58.), 2:2 André Guca (60.), 2:3, 2:4 Cengiz Aydogan (62., FE; 73.), 3:4 Enrico Denz (79.), 4:4 Jorge-Manuel Ramos Silva (86.).

Der FSV Witten verpasste am Sonntag den Sprung auf Platz zwölf und muss nach dem 4:4 in Heven wohl mit der Relegation planen. Die Gäste gerieten unglücklich in Rückstand, als Rafik Ghazouani für Heven „netzte“, aber David Daui glich vor der Pause noch auf 1:1 aus. Tom Schneiders Treffer zur 2:1-Führung, konterte André Guca mit dem erneuten Ausgleich (60.), aber dann setzte sich der FSV dank Cengiz Aydogan (2) verdientermaßen auf 4:2 ab. „Heven hat das danach aber gut gemacht und mit großem Aufwand noch den Ausgleich geschafft“, lobte FSV-Coach Frank Colapietro, der gleichzeitig mit dem späten 4:4 haderte. „Das war mega-unglücklich, das Spiel hat aus unserer Sicht einfach fünf Minuten zu lange gedauert.“ Hevens Trainer Frank Röber freute sich über den Klassenerhalt am vorletzten Spieltag, sprach aber auch von der „schlechtesten Saison“ in der aktuellen Zusammensetzung. „Damit kann man natürlich überhaupt nicht zufrieden sein - aber wir werden unsere Lehren daraus ziehen.“

BV Langendreer 07 III - TuRa Rüdinghausen 0:4 (0:2)
Torfolge:
0:1 Thomas Levermann (5.), 0:2 Daniel Gembalczyk (35.), 0:3 Alpar Tökes (48.), 0:4 Benjamin Harbecke (89.).

„Das war ein wirklich anstrengendes Spiel gegen eine Altherrenmannschaft“, berichtete TuRa-Trainer Stefan Lohrmann. Das Tabellenschlusslicht stand gegen die Wittener äußerst tief und hielt gut dagegen. Für TuRa bescherten Thomas Levermann und Daniel Gembalczyk (wird TuRa verlassen) trotzdem eine 2:0-Pausenführung, die Alpar Tökes und Benjamin Harbecke noch auf 4:0 ausbauten. „Wir haben uns in der zweiten Halbzeit ganz gut verkauft und damit jetzt die Klasse gesichert“, freute sich Lohrmann, der künftig nicht mehr an der Seitenlinie der Rüdinghauser stehen wird. Der scheidende Trainer arbeitet bei TuRa künftig als Sportlicher Leiter.


RW Stiepel II - SF Durchholz 5:2 (4:0)
Torfolge:
1:0 (4.), 2:0 Eigentor (35.), 3:0 (36.), 4:0 (45.), 4:1, 4:2 Marcel Rexin (70., 82.), 5:2 (89.).

„Bei den Mannschaften, die da unten noch um den Klassenerhalt kämpfen, müssen wir uns heute wirklich entschuldigen“, sagte Durchholz’ Trainer Alfonso Bosco mit Blick auf einen „katastrophalen“ ersten Durchgang. Ohne sechs Stammspieler traten die Sportfreunde 45 Minuten lang leblos auf dem Feld, lagen zwischenzeitlich verdient mit 0:4 zurück. Stiepel schaltete nach dem Seitenwechsel einen Gang zurück, woraufhin Marcel Rexin seine Durchholzer noch einmal auf 2:4 heranbrachte. Aber „Rot-Weiß“ durfte kurz vor Schluss auch noch das 5:2 bejubeln.


SF Schnee - TuS Kaltehardt II 4:1 (2:0)
Torfolge:
1:0 Marius Kroos (2.), 2:0 Rami Musa (31., FE), 3:0 Nico D Urso (59.), 4:0 Eike-Eric Zengerle (69.), 4:1 (75.).

Schnee beendete die Saison am Sonntag mit einem 4:1-Erfolg über Kaltehardt II und ist damit die beste Rückrundenmannschaft. Marius Kroos bescherte auf Vorlage von Seref Akgündüz das frühe 1:0, anschließend erhöhten Rami Musa, Nico D Urso und der bärenstarke Eike-Eric Zengerle auf 4:0. Den Gästen gelang nur noch ein Treffer zum 1:4 (75.). „Wir haben die beste Abwehr der Liga und haben eine überragende Rückrunde gespielt - darauf sind wir mächtig stolz“, sagte Schnees Trainer Boris Decker. Derzeit liegen die Sportfreunde auf Rang zwei, doch Decker rechnet damit, dass man am Ende auf dem dritten Platz landen wird. „Sollten wir noch in die Relegation kommen, nehmen wir diese natürlich mit. Aber wir dürfen uns wirklich auch auf die nächste Saison freuen, denn auf dem Schnee entwickelt sich aktuell richtig was“, schwärmte Decker.


CF Kurdistan - TuS Stockum II 2:2 (1:2)
Torfolge:
0:1 Frank Wondra (28.), 0:2 André Jungk (30.), 1:2 (33.), 2:2 (71.).

Die Reserve des TuS Stockum muss sich in Geduld üben und auf einen Aufstieg am letzten B-Liga-Spieltag hoffen. Im Spitzenduell mit dem CF Kurdistan Bochum kam das Team um Trainer Jan Kastel nicht über ein 2:2 (1:2)-Remis hinaus.

„Wir hatten uns sehr viel vorgenommen, sind aber leider überhaupt nicht ins Spiel gekommen“, ärgerte sich der Stockumer Übungsleiter. Über seine Stärke bei Standards kam der TuS trotzdem zum 1:0 durch Frank Wondra und lag nach einem schönen Schuss von André Jungk ab der 30 Minute sogar mit 2:0 in Front. Nach dem 1:2-Anschluss entwickelte sich ein Hin und Her auf mäßigem Niveau. Und da die Wittener im zweiten Durchgang kaum noch stattfanden, hieß es in der 71. Minute plötzlich 2:2. „Das war zu diesem Zeitpunkt verdient, aber in den letzten sieben Minuten hätten wir einfach das 3:2 machen müssen“, berichtete Kastel. Denn da traf man dreimal Aluminium.

Die Mannschaft brenne nun auf das Heimspiel gegen RW Stiepel II, so Kastel. Gewinnt die TuS-Reserve, geht es in die Kreisliga A.

SC Werne 2002 - Portugiesischer SV 5:2 (3:1)
Torfolge:
0:1 Marcel Pimpao (3.), 1:1 (22.), 2:1 (24.), 3:1 (38.), 4:1 (54.), 5:1 (82.), 5:2 Marcel Pimpao (84.).

Der PSV musste auch in Werne zahlreiche Spieler ersetzen und baute auf die Unterstützung aus der „Zweiten“ und aus dem Alte-Herren-Aufgebot. Marcel Pimpao glückte zwar das frühe 1:0, aber in der Folge gab es für die „Portugiesen“ beim Liga-Vierten nichts zu holen. Werne zog bis auf 5:1 davon, ehe Pimpao noch mit dem 2:5 den Schlusspunkt setzte. Alex Vicente, der Sportliche Leiter des PSV, zeigte sich enttäuscht über das Verhalten einiger Spieler, die dem B-Ligisten schon vor Ablauf der Saison den Rücken gekehrt hätten. „So etwas ist charakterlos, die Saison hätte man zumindest zu Ende bringen müssen.“ In die kommende Spielzeit geht der PSV übrigens mit einem Trainerduo. Markus Nowag wird gemeinsam mit Fernando Portela (aus Dortmund) an der Seitenlinie stehen. Vicente: „Es werden uns zahlreiche Spieler verlassen, aber dafür haben wir auch schon wieder etliche Zusagen.“