Auf der Sonneninsel Mallorca werden die Grundlagen gelegt

Witten..  Eine lange Tradition setzt sich auch in diesem Jahr fort: Seit Anfang der Neunzigerjahre reisen die Aktiven des PV-Triathlon Witten in den Süden Europas, um die letzten Grundlagen hinsichtlich Kondition und Ausdauer für die anstehende Saison zu legen.

Kurz nach Ostern geht der Flieger und bringt dreißig Vereinsmitglieder für zwei Wochen auf die Sonneninsel Mallorca. Auch dieses Jahr bietet der Club Pollentia im Nord-Osten der Insel an einer schönen Bucht zwischen Alcudia und Puerto Pollentia Unterkunft und vielfältige Trainingsmöglichkeiten.

Einheiten ohne Ende für die Aktiven

Das Programm für die Sportler steht bereits: Nach einem Frühlauf bei Sonnenaufgang in die ländliche Umgebung von Pollentia durch grüne Felder und Wiesen mit Schafen und Ziegen und einem anschließenden reichhaltigen Frühstück beginnt täglich um 10 Uhr die zweite Trainingseinheit. In der Regel wird eine vier- bis fünfstündige Radfahrt über die Insel absolviert. Auch hier fährt das Auge mit - die Radstrecken führen durch malerische Dörfer, Orangenhainen bis hoch zum Puig Mallor, dem höchsten Berg der Insel. Nach den Disziplinen Laufen und Radfahren runden die Dreikämpfer im späteren Tagesablauf ihre Grundlagen in der dritten Triathlondisziplin, dem Schwimmen, im 25 Meter-Becken der Clubanlage ab.

„Mit Stretching und Athletikübungen beenden wir den aktiven Teil des Tages“, so Jobst Pastor, Vorsitzender des PV-Triathlon Witten. „Unsere Gruppe teilt sich auf in die Hobbysportler und die Ambitionierten. Neben der Oberligamannschaft, der Regionalliga und den Seniorinnen und Senioren tanken auch ambitionierte Eisenmänner noch einmal richtig Kraft und Ausdauer“, berichtet Pastor.